Fünfjähriger Leerstand beendet Eröffnung des „Fabricstore“ in Wallenhorst nächste Woche

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wallenhorst. Beim Hollager Bürgerforum im vergangenen November war die wenig einladende Schaufensterfront noch Gesprächsthema, jetzt weht durch die Immobilie an der Hollager Straße 138 frischer Wind: Nach fünfjährigem Leerstand wird im ehemaligen Getränkemarkt ein Bekleidungsgeschäft eröffnet. Betreiber Agim Cocaj setzt dabei auf einen Mix von Verkauf vor Ort und Internethandel.

Euro-Paletten an den Wänden und aufeinandergestapelt im Raum, mannshohe Gitterkästen mit eingelassenen Holzstangen? Viele Passanten mögen sich gefragt haben, was das wohl werden soll. „Das Interesse war schon groß“, erinnert sich Agim Cocaj lachend an den Umbaustart im März. Als klar wurde, dass an der Hollager Straße bald ein Bekleidungsgeschäft eröffnen wird, sei die Freude groß gewesen: „Dann muss ich nicht mehr mit meinen Eltern nach Osnabrück fahren“, habe ihm ein Hollager Teenager erklärt. (Weiterlesen: Rege Diskussionen beim Bürgerforum – Was die Hollager vor der Haustür stört)

Bislang fehlte es in Hollage an einem Bekleidungsgeschäft. Das soll sich mit dem Fabricstore ändern. Cocaj will dort „Markenware im preisgünstigen Segment“ für Damen und Herren anbieten, die von Bekleidung über Schuhe bis zu Accessoires wie Gürtel und Tücher reichen soll. In vier Abteilungen sollen alle Altersstufen vom Teenager bis zum älteren Semester fündig werden. Welche Labels demnächst in den Regalen liegen, will der Inhaber noch nicht preisgeben: „Da stehe ich noch in Verhandlungen“, sagt er schmunzelnd. (Weiterlesen: Kundenbefragungen – Wallenhorster vermissen Bekleidungsläden)

Vor Ort und online

Beim Verkauf der Waren will er zweigleisig fahren: Hinter den aus Euro-Paletten gebauten Umkleidekabinen sollen Jeans, T-Shirts und Co. auch online an den Kunden gebracht werden. Mit einem Lager hinter Verkaufs- und Büroräumen soll dieser Spagat gelingen. Cocaj und seine Lebensgefährtin Sabine Zaga, die den Fabricstore leiten und dabei von vier weiteren Mitarbeitern im Verkauf, Marketing und der Logistik unterstützt werden wird, ist dieser Mix wichtig: „Man muss beides schaffen: Online und Handel vor Ort. Das Erlebnis Einkaufen soll wieder lebendig werden“, sagt Zaga.

Dazu soll auch das Ambiente des „Fabricstore“ beitragen: In Naturfarbe gestrichene Euro-Paletten und von der Decke baumelnde Metalllampen verbreiten nach dem Wunsch der Betreiber Fabrikatmosphäre, eine großflächige rote Polsterwand soll Gemütlichkeit ausstrahlen. „Das habe ich selbst entworfen und anfertigen lassen“, erläutert Cocaj, der, wie er sagt, seit 20 Jahren in der Textilbranche tätig ist. Langjährig habe er für seinen Bruder Begim Cocaj gearbeitet. (Weiterlesen: Eiscafé Emilia expandiert – In Wallenhorst-Hollage gibt es jetzt eine Shisha-Bar)

Lange nach Ladenlokal gesucht

Schon seit einiger Zeit habe er in Hollage und Umgebung einen eigenen Klamottenladen eröffnen wollen, fast genauso lange habe er nach einem geeigneten Ladenlokal gesucht. Immer wieder sei er an der leer stehenden Immobilie vorbeigefahren, Freunde hätten ihm jedoch abgeraten: „Lass das sein, haben sie gesagt. Das war für mich eine Herausforderung“, betont der in Hollage wohnende Cocaj. Beim Verwalter des Objektes, der Wohnungsbaugesellschaft Wallenhorst (WGW), sei er dann auf gute Bedingungen gestoßen: In den nächsten Tagen werde der Eigentümer der in die Jahre gekommenen Außenfassade einen neuen Anstrich spendieren, berichtet Cocaj.

Ein kleiner technischer Stolperstein ließ den Eröffnungstermin ein wenig nach hinten rücken: die langsame Internetleitung. Für sein Geschäftskonzept braucht der Startup-Unternehmer eine schnelle Datenübertragung von 200 Megabit. „Wir haben hier im Moment nur eine 70er-Leitung“, stellt Cocaj fest. Ihr Internetanbieter, die Osnatel, wolle versuchen das Problem in den nächsten Tagen in den Griff zu bekommen: „Die machen für zwei bis drei Tage einen Probelauf. Wenn es nicht funktioniert, müssen eventuell zwei Anschlüsse gelegt werden.“ (Weiterlesen: Wichtiger Standortfaktor – Glasfaserdirektanschlüsse im Gewerbegebiet Wallenhorst)

Auf einen genauen Eröffnungstermin wollen sich die Betreiber noch nicht festlegen: „Wir öffnen, wenn wir fertig sind, aber auf jeden Fall diese Woche“, kündigt Zaga an. Eine offizielle Eröffnung wird es geben, wenn sich alles eingespielt habe.

Mehr Nachrichten aus Wallenhorst finden Sie hier


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN