48 Jahre bei der Sparkasse Hollager Sparkasse hat neuen Filialleiter

Von Stefan Buchholz

Reinhard Große-Hartlage (3. von links) gibt als Filialleiter den symbolischen Schlüssel der Hollager Sparkasse über Vorstand Friedrich H. Petersmann an den neuen Leiter Ingo Audick (3. von rechts) ab. Foto: Stefan BuchholzReinhard Große-Hartlage (3. von links) gibt als Filialleiter den symbolischen Schlüssel der Hollager Sparkasse über Vorstand Friedrich H. Petersmann an den neuen Leiter Ingo Audick (3. von rechts) ab. Foto: Stefan Buchholz

Wallenhorst. Schlüsselübergabe in der Sparkassenfiliale Hollage: Ingo Audick ist neuer Leiter des Standortes. In einer Feierstunde verabschiedeten Kollegen Reinhard-Große-Hartlage, der die Filiale knapp 20 Jahre geleitet hatte.

Audick ist seit 18 Jahren bei der Sparkasse Osnabrück beschäftigt. Nach der Ausbildung war er ausschließlich im Filialgeschäft tätig. Nach fünf Jahren in Atter war er seit 2009 am Eversburger Standort der Bank beschäftigt. Obwohl Audick offiziell erst seit 1. April neuer Filialleiter ist, arbeitete er sich bereits Mitte März in Hollage ein. „Wer in unserem Hause eine so verantwortungsvolle Tätigkeit übernimmt, der muss zuvor einiges an Erfolg, Kundenbindung, aber auch an Teamgeist bewiesen haben“, sagte Friedrich H. Petersmann vom Vorstand des Geldinstitutes.

Abschied nach 48 Dienstjahren

Zuvor hatte er Reinhard Große-Hartlage verabschiedet. Der nun ehemalige Leiter vollendete 48 Dienstjahre bei der Sparkasse. Große-Hartlage begann nach der Ausbildung mit kürzeren Einsätzen in den Filialen Belm-Powe, Vehrte und Schwege, arbeitete dann 15 Jahre in Georgsmarienhütte und drei Jahre in Lechtingen. 1999 übernahm er die Leitung der Hollager Filiale. „Die Zusammenarbeit mit ihm, war immer getragen von Offenheit und Fairness“, lobte Petersmann seinen Schulfreund aus Volksschultagen in Sutthausen.

Im Namen der Kollegen dankte Vermögensbetreuer Jürgen Wuttke dem ehemaligen Chef. „Du hast uns Vertrauen geschenkt und dein Feld hier sehr gut bestellt. Auf deine berufliche Lebensleistung kannst du ewig stolz bleiben.“

Reinhard Große-Hartlage selbst verabschiedete sich bei Mitarbeitern und Kunden humorvoll. Keineswegs beginne jetzt der Ruhestand, sondern eine neue Tätigkeit in der häuslichen Firma seiner Frau. „Das ist eine GmbH, und ich freue mich schon drauf, wenn es heißt: Geh mal, bring mal, hol mal“, scherzte der 65-Jährige.