Vereinsgründung am Mittwoch Umfrage in Wallenhorst zeigt: Bürger wollen Bürgerbus

Von Constantin Binder

Sie werten die Umfrage zum Wallenhorster Bürgerbus aus: Stefan Botterhuis (Bürgerbus-Initiative), Marlen Beyer (Seniorenbeirat), Dorothee Hoffmann (Bürgerbus-Initiative), Martin Sturn (Fahrgastverband Pro Bahn) und Gabriele Wosnitza (LEB Beratungsbüro Osnabrück). Foto: Marion Müssen/Bürgerbus Wallenhorst-WersenSie werten die Umfrage zum Wallenhorster Bürgerbus aus: Stefan Botterhuis (Bürgerbus-Initiative), Marlen Beyer (Seniorenbeirat), Dorothee Hoffmann (Bürgerbus-Initiative), Martin Sturn (Fahrgastverband Pro Bahn) und Gabriele Wosnitza (LEB Beratungsbüro Osnabrück). Foto: Marion Müssen/Bürgerbus Wallenhorst-Wersen

Wallenhorst. Am kommenden Mittwoch will die Wallenhorster Bürgerbus-Initiative einen Verein gründen – und damit die Planungen für eine Busverbindung durch alle Ortsteile der Gemeinde voranbringen. Durch die Ergebnisse einer Umfrage sieht sich die Gruppe bestätigt.

„Der Bürgerbus bringt Vorteile für alle Ortsteile“ – das ist nach Ansicht der Wallenhorster Bürgerbus-Initiative die zentrale Erkenntnis einer Befragung in der Gemeinde. Wie die Gruppe jetzt mitteilte, beteiligten sich 135 Haushalte mit insgesamt 265 Bürgern aus allen Ortsteilen an der Befragung im Januar und Februar.

Die Nutzung eines Bürgerbusses „in Ergänzung des Linienbusangebotes der VOS Wallenhorst“ können sich demnach Bürger aller Altersstufen vorstellen, wobei der Schwerpunkt auf den über Vierzigjährigen liege. Vor allem für Besorgungen beim Einzelhandel sowie Besuche bei Banken, Ärzten und Behörden versprächen sich die Bürger Vorteile, analysierte die Gruppe. Viele Teilnehmer der Umfragen wollten mit dem Bürgerbus aber auch Veranstaltungen, Kirchen und Friedhöfe sowie das Wallenhorster Zentrum erreichen.

Gut für Kaufkraft und Kinder

„Offenbar hält Mobilität mit dem Bürgerbus Kaufkraft in der Gemeinde“, schlussfolgerte das Team, das die Befragung gemeinsam mit Martin Sturm vom Fahrgastverband Pro Bahn ausgewertet hatte. Auch Eltern sähen einen Bürgerbus als Erleichterung, weil ihre Kinder dank des Angebots leichter zum Sport, in die Gemeindezentren oder zu Freunden in anderen Ortsteilen gelangen könnten, ergänzte Marion Müssen als Sprecherin der Bürgerbus-Inititative auf Anfrage.

Bürgerbus bis nach Wersen?

Zudem wurde von vielen Teilnehmern ein Anschluss an den Bahnhof Halen gewünscht. Wie Müssen erläuterte, sei aus dem Lotter Rathaus überdies die Anregung gekommen, die Verbindung sogar bis nach Wersen weiterzuführen. Sobald die Planungen für die Verbindung bis nach Halen abgeschlossen seien, wolle die Gruppe deshalb die Anbindung nach Wersen prüfen.

Dieses Versprechen will die Initiative sogar in ihren Namen aufnehmen: Am kommenden Mittwoch will die Initiative offiziell den Verein „Bürgerbus Wallenhorst-Wersen“ gründen. Dieser Schritt ist formal erforderlich, um einen Bürgerbus betreiben zu dürfen. Zum Gründungstreffen am 21. März ab 19 Uhr in der Hofstelle Duling in Wallenhorst werden auch die Bürgermeister der Gemeinden Wallenhorst und Lotte kommen, außerdem will der Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins Westerstede, Jens Rowolt, „über die Erfolgsgeschichte eines Bürgerbusses berichten“ und Fragen beantworten, wie es in der Einladung heißt.

Weiterhin ehrenamtliche Fahrer gesucht

Das Bürgerbus-Team betonte in diesem Zusammenhang nochmals, dass das Projekt auf ehrenamtlich Fahrer angewiesen sei. Dabei habe die Bürgerbefragung bereits gezeigt, dass die Zahl derjenigen, die sich eine Unterstützung des Bürgerbusses vorstellen können, „bemerkenswert hoch“ sei, sagte Müssen. Als Fahrer infrage komme, wer Freude am Autofahren habe, über einen Führerschein der Klasse B verfüge und gesund sei. Der Bürgerbus wird ein speziell umgebauter Neunsitzer sein, der zunächst bestellt werden muss. Frühester Start in Wallenhorst dürfte Müssen zufolge deshalb im Februar oder März 2019 sein.