Gründung am 21. März Bürgerbus Wallenhorst soll Verein werden – und sucht Fahrer

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie wollen den Bürgerbus ins Rollen bringen: Die Mitglieder der Initiative „pro BürgerBus Wallenhorst“ Anfang Februar. Foto: pro Bürgerbus WallenhorstSie wollen den Bürgerbus ins Rollen bringen: Die Mitglieder der Initiative „pro BürgerBus Wallenhorst“ Anfang Februar. Foto: pro Bürgerbus Wallenhorst

Wallenhorst. Die Initiative „pro Bürgerbus Wallenhorst“ macht Tempo: In einem Monat wollen die Mitstreiter einen Verein gründen, bereits kommende Woche wollen sie potenzielle Fahrer informieren. Doch trotz aller Unterstützung: Der erste Bus dürfte frühestens in einem Jahr rollen.

Auf der Internetseite der Initiative „pro Bürgerbus Wallenhorst“ gibt es ihn schon, den Menüpunkt „Unser Verein“, hier stellen sich die Mitstreiter vor. Offiziell eingetragen ist die Gruppe allerdings noch nicht – doch das muss sie sein, um tatsächlich einen Bürgerbus anbieten zu können. „Ohne Verein dürfen wir das Fahrzeug nicht zulassen, ohne Verein dürfen wir keine Routen aufstellen“, sagt Marion Müssen vom Bürgerbus-Team auf Anfrage. Nun, da die Initiative die Unterstützung der Gemeinde Wallenhorst, der Nahverkehrsplanungsgesellschaft Planos und des Betreibers Weser-Ems-Bus hat, soll deshalb die nächste Stufe gezündet werden – die Vereinsgründung.

Alle Bürger zur Vereinsgründung eingeladen

Am Mittwoch, 21. März, ab 19 Uhr sollen bei der Gründungsversammlung in der Hofstelle Duling die Formalia abgewickelt werden, die dafür erforderlich sind: Wahl des Vorstandes, Verabschiedung der Vereinssatzung, später dann Anmeldung beim Vereinsregister. Alle Wallenhorster Bürger seien herzlich eingeladen, teilt die Initiative mit.

Weiterlesen: Bürgerbus auf Vorstellungsrunde durch Wallenhorst

Doch bis der erste Bus tatsächlich rollt, dürfte Müssen zufolge noch einige Zeit vergehen. „Zunächst werden wir die Fahrtrouten ausarbeiten, die dann vom Ministerium abgesegnet werden müssen“, sagt sie. Hierfür sei eine enge Abstimmung mit Gemeinde, Planos und Weser-Ems-Bus erforderlich. Auch mit der Gemeinde Lotte und den Verkehrsbetrieben in Nordrhein-Westfalen wollen die Bürgerbusler reden: „Unsere Bedarfsabfrage hat ergeben, dass eine Anbindung an den Bahnhof Halen vielen Wallenhorstern wichtig ist“, sagt Müssen. Sie und ihre Mitstreiter wollen deshalb prüfen, ob der Bus sogar bis nach Wersen verkehren könne. Als positives Zeichen werte sie die Zusage des Lotter Bürgermeisters Rainer Lammers, ebenfalls zur Vereinsgründung zu kommen.

Günstiger als der ÖPNV?

In einem weiteren Schritt müsse zudem ein Fahrtarif abgestimmt werden, erläutert Müssen. „Hier wollen wir versuchen, günstiger zu werden als der Öffentliche Personennahverkehr.“ Mit dem Bürgerbus sollten auch „Menschen mit kleinerem Portemonnaie“ abgeholt werden, sagt sie. Und schließlich müsse das Fahrzeug bestellt werden: „Das ist das, was am längsten dauert“, schließlich handele es sich um eine Sonderanfertigung. Geschätzte Lieferzeit: sechs bis neun Monate. „Ich gehe aktuell davon aus, dass wir circa im Februar oder März 2019 starten können“, sagt Müssen.

Weiterlesen: Auch Wallenhorster Rat stimmt neuem ÖPNV-Konzept zu

Spätestens bis dann soll auch das Team von ehrenamtlichen Busfahrern stehen – denn ohne die funktioniert das Prinzip des Bürgerbusses nicht. „Bislang haben sich 16 Fahrer gemeldet“, bilanziert Müssen; bei der Umfrage zur Bedarfserhebung hätten weitere „16 bis 18 Leute“ Interesse bekundet. Um den Bus montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr im Takt betreiben zu können, sind Müssen zufolge etwa 25 Fahrer erforderlich. „Es ginge bestimmt auch mit 20 Fahrern, aber dann wäre der Zeitaufwand für jeden einzelnen größer“, sagt sie.

Info-Treffen für ehrenamtliche Fahrer

Um Interessenten zu vermitteln, worauf es als ehrenamtlicher Busfahrer ankommt, lädt die Initiative bereits am kommenden Mittwoch, 28. Februar, in die Hofstelle Duling ein. Ab 19 Uhr sollen in der dortigen Geschäftsstelle der LEB alle Fragen zum Projekt „Bürger fahren für Bürger“ beantwortet werden. Ehrenamtlicher Busfahrer werden kann Müssen zufolge grundsätzlich jeder, der seit mindestens zwei Jahren einen Führerschein der Klasse B hat. Vor Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit erfolge eine Gesundheitsprüfung einschließlich Sehtest, versichert seien die Fahrer später über die Berufsgenossenschaft.

Weiterlesen: Wallenhorster Bürgerbusinitiative sucht Fahrer

Die Planer des Infoabends bitten um Anmeldung per E-Mail an info@buergerbus-wallenhorst.de oder telefonisch unter 0171/3865093 bei Marion Müssen. Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf www.buergerbus-wallenhorst.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN