Ein Artikel der Redaktion

Trommel-Workshop für guten Zweck Afrikanische Rhythmen begeistern Jugendliche der Schule am See in Twist

29.09.2011, 08:00 Uhr

Für Kinder der Klassen fünf bis sieben an der HRS Twist, der Schule am See, hat es eine Abwechslung der besonderen Art gegeben. Auf dem Stundenplan standen drei Trommel-Workshops mit dem ghanaischen Musiklehrer und Professor für afrikanische Musik, Morphius, der wiederholt in Deutschland unterwegs ist.

Schon im April fand der erste Workshop in Twist großen Anklang, und da Morphius gerade wieder in Sachen Workshops auf Reisen ist, ließ er sich auch erneut in Twist engagieren. „Der Kontakt zu uns kam durch Clemes Vollmer zustande, der an der Gesamtschule Emsland in Lingen Musik unterrichtet“, erklärte Schulleiter Gerd Nögel. Morphius, der afrikanische Musik unterrichtet, ist europaweit an verschiedenen Konservatorien wohlbekannt. Schon seit 1997 führt er zudem an Schulen in Städten wie Berlin, Hamburg oder Bremen diverse Musik-Workshops durch.

Morphius’ Erfolg hat sich mittlerweile unter Musiklehrern herumgesprochen, sodass sein Terminkalender inzwischen jeweils gut gefüllt ist, wenn er nach Deutschland kommt.

Für die Kinder ist es eine wahre Freude und Entspannung, sich afrikanischen Rhythmen zu widmen und mit Morphius jemanden vor sich zu haben, der er versteht, mit ihnen umzugehen. „I love children (Ich liebe Kinder)“, lachte er und erklärte, dass seine Workshops auch einen sozialen Hintergrund haben. Ein Workshop kostet pro Teilnehmer zwei Euro; einen legt die Schule drauf. Mit den eingenommenen Geldern finanziert der Musiker das von ihm in Winneba, Ghana, gegründete „Centre of Talent Expression“ (CTE) Dieses Bildungszentrum ermöglicht es jungen Menschen, sich durch eine Ausbildung eine eigene Lebensperspektive aufzubauen. Da in Ghana Schule und Ausbildung Geld kosten, können sich viele Kinder und Jugendliche weder Schule noch Ausbildung leisten. Wer keine Perspektive habe, der gleite leicht ab in die Kriminalität. Dem gelte es, so Morphius, entgegenzuwirken.