Ein Artikel der Redaktion

Treffen Freitag in Twist Slow-Food-Stammtisch für das Emsland

Von Tobias Böckermann | 08.07.2014, 17:30 Uhr

Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim soll ein Slow-Food–Stammtisch gegründet werden. Ganz im Sinne der weltweiten Vereinigung von bewussten Genießern und Konsumenten soll es darum gehen, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten.

Das erste Kennenlerntreffen findet an diesem Freitag um 19 Uhr im Gasthof Backers in Twist statt. Wer möchte, kann ein Drei-Gänge-Menu genießen, dessen Zutaten allesamt aus der näheren und weiteren Umgebung stammen. Bäckchen oder Kotelett vom Bunten Bentheimer Schwein, gebratener Waller und ein sommerliches Dessert sollen Lust auf Produkte machen, die unter dem Slow Food-Motto „gut, sauber, fair“ hergestellt worden sind und regionalen, erhaltenswerten Charakter haben.

„Der erste Abend dient dem Kennenlernen“, sagt Gastgeber Helmut Backers. „Wir wollen nicht nur Genießer aus der Region ansprechen, sondern auch Produzenten und Vermarkter, die sich selbst mit der Slow-Food-Philosophie identifizieren können. Ziel ist ein Netzwerk, von dem alle profitieren können.“

Slow Food war in den 1980er Jahren in Italien gegründet worden und hat sich inzwischen weltweit nicht dem langsamen Essen im eigentlichen Sinn verschrieben, sondern dem Erhalt traditioneller Produkte, alter Haustierrassen und regionaler Spezialitäten. Sie drohen allesamt im modernen Ernährungsgefüge mit Niedrigpreisen, daraus folgender intensiver Landwirtschaft und dem Preiskampf der Discounter unterzugehen. Slow Food ist dabei nicht gleichzusetzen mit Bioproduktion. Es geht um eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt.

Bislang gab es im Emsland keine eigene Slow-Food-Gruppe, die nächsten sogenannten Convivien, in denen sich Interessierte einer Region zusammenschließen, sind in Osnabrück und Oldenburg angesiedelt und sie betreuen das Emsland und die Grafschaft mit. „Das soll auch in Zukunft so sein“, sagt Michael Haverkamp, Leiter des Emsland Moormuseums und einer der Initiatoren des neuen Stammtisches. Im Moormuseum findet seit einigen Jahren bereits der Markt der Genüsse statt, der im Herbst gemeinsam mit Slow Food organisiert wird. „Wir wollen aber zusätzlich zwei Mal jährlich einen eigenen Stammtisch vor Ort anbieten. Er wird an wechselnden Orten tagen, manchmal aber nicht immer, in Restaurants und niemand ist verpflichtet, am Essen teilzunehmen.

Wer dies an diesem Freitag aber tun möchte, sollte sich im Restaurant Backers (Tel. 05936/904770) anmelden. Erwartet werden unter anderem auch Vertreter der Convivien Osnabrück und Oldenburg. „Jeder, der sich angesprochen fühlt, ist willkommen“, sagt Helmut Backers. Das nächste Treffen findet am 10. Oktober statt.

Slow Food hat eine Arche des Geschmacks gegründet, deren 49 aus Deutschland stammende Passagiere allesamt in ihrer Existenz bedroht sind. Neben Würchwitzer Milbenkäse oder nordhessischer Ahle Wurscht gehören aus der Region auch das Bunte Bentheimer Schwein und die Weiße gehörnte Heidschnucke dazu.

Weitere Nachrichten aus Twist finden Sie unter www.noz.de/twist