Ein Artikel der Redaktion

Neubau an der Europastraße Twist will neues Feuerwehrhaus in Schöninghsdorf

Von Manfred Fickers | 22.11.2017, 18:30 Uhr

Schöninghsdorf braucht ein neues Feuerwehrgerätehaus. In einer Machbarkeitsstudie wird das geplante Gewerbegebiet an der Europastraße 233 als Standort vorgeschlagen.

Die baulichen und sicherheitstechnischen Mängel des 1964 errichteten und 1975 erweiterte Gebäudes sind seit 2014 den Ratsmitgliedern bekannt, sie wurden im Feuerwehrbedarfsplan der Gemeinde 2016 ausführlich beschrieben, mit der Empfehlung diese durch einen Um- oder Neubau zu beseitigen. Im Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Feuerschutz beschrieb Andreas Schwieters vom Fachbereich Gemeindeentwicklung ausführlich die einzelnen Schäden und Unzulänglichkeiten, die dazu führen, dass Unfallverhütungsvorschriften nicht eingehalten werden können. „Das Bestandsgebäude entspricht nicht mehr den heutigen Ansprüchen an Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit; die Kosten einer umfassenden Sanierung sind im Vergleich zu den Kosten eines energieeffizienten Neubaus als unwirtschaftlich zu bewerten“, sagte Schwieters.

Platzbedarf

Der Platzbedarf der beiden Ortsfeuerwehren der Gemeinde ist gleich, daher hat die Verwaltung als Referenzobjekt das 2014 eingeweihte Feuerwehrgerätehaus Twist auf Schöninghsdorf genommen. Drei Standorte blieben übrig, nachdem klar wurde, dass das jetzige Grundstück für einen Neubau zu klein ist. Da ist zunächst der Veranstaltungsplatz zwischen dem jetzigen Feuerwehrhaus und dem Jugendheim an der Kirche. Dieser entspricht fast exakt dem Platzbedarf, machte Schwieters mit einer in der Sitzung gezeigten Fotomontage deutlich. Aber dann würde dem Dorf ein wichtiger Treffpunkt fehlen. Die Gemeinde besitzt ein ähnlich großes Grundstück an der Clemens-Schöningh-Straße. Dies würde aber bedeuten, dass die Zufahrt durch ein verkehrsberuhigtes Wohngebiet verlaufen muss. Der dritte mögliche Standort ist das Gewerbegebiet „Südlich der B 402“, das im Norden des Dorfes im kommenden Jahr erschlossen werden soll.

Hebelermeer

Ortsbrandmeister Helmut Grommel berichtete, dass die Feuerwehrmitglieder die Standortfrage intensiv diskutiert haben. Am Ende stand das einstimmige Votum für den Standort im Gewerbegebiet. Dabei spielte eine Aussage aus dem Feuerwehrbedarfsplan eine wichtige Rolle. Der Gutachter hat festgestellt, dass Hebelermeer von allen Ortsteilen am weitesten vom nächstgelegenen Feuerwehrhaus der Gemeinde entfernt ist. Eine Verlegung des Standorts der Feuerwehr Schöninghsdorf um etwas mehr als einen Kilometer nach Norden bedeute einen Zeitgewinn im Notfall. Andererseits befinde sich Schöninghsdorf-Süd seit 2014 in kurzer Reichweite beider Ortsfeuerwehren der Gemeinde, sodass hier keine Verschlechterung eintritt.

Von diesen Argumenten zeigen sich die Ausschussmitglieder überzeugt. Rudi Gaidosch (SPD) sagte, dass auf die Gemeinde jetzt die Herausforderung zukommt, die beträchtlichen Mittel aufzubringen. Heinrich Wester (CDU) sagte, dass im Dorf viel über das Thema gesprochen wurde, mit dem Standortvorschlag Gewerbegebiet sei eine gute Lösung gefunden. Für einen Neubau im Norden spräche die Nähe zur Europastraße, meint Heinz Pieper (Wählergemeinschaft Twist), denn hier muss die Feuerwehr die meisten ihrer Unfallhilfeeinsätze leisten. Bürgermeister Ernst Schmitz kündigte an, Mittel für Planung und Bau in Höhe von rund einer Million Euro im Haushaltsplanentwurf 2018 vorzusehen.

TEASER-FOTO: