Ein Artikel der Redaktion

Kultmusiker setzen Highlight Die Legende Epitaph in Twist

Von Gerd Mecklenborg | 27.09.2011, 14:11 Uhr

Wenn Kultmusiker im Twist „aufschlagen“, ist das für Musikkenner immer ein Highlight. Epitaph zum Beispiel. Die gibt es seit den frühen 1970er-Jahren, und sie standen damals kurz vor den Stufen zum Olymp der Rockmusik. Und das weltweit. Im Heimathaus Twist zeigte sich diese legendäre, oft fälschlicherweise als Krautrocker titulierte Formation in Hochform.

„Bühne frei“ hieß es dort für die aktuelle Band-Besetzung mit Cliff Jackson (Gesang und Gitarre), Heinz Glass (Gitarre und backing vocals), Bernd Kolbe (Gesang und Bass) und Achim Poret (Schlagzeug und backing vocals). Das „Twin-Lead-Guitar“ Spiel von Jackson und Glass ist das unverwechselbare Markenzeichen von Epitaph, das sie dann auch gleich beim zweiten Track des Twister Konzertes präsentierten. Mit Jackson und Kolbe waren im Twister Heimathaus zwei Gründungsmitglieder am Start. Epitaph rockte einen Mix aus älteren und neuen Songs, kraftvoll und melodiös.

Als erstes musikalisches Highlight brachte die Band das bekannte „Woman“ im neuen Gewand, etwas zu poppig zwar, aber mit interessanten Klangcollagen. Nicht nur das zweistimmige Leadgitarrenspiel, auch der mehrstimmige Gesang prägt das Klangbild. Alles erinnerte ein wenig an Uriah Heep ohne Hammondorgel und hatte Züge von Wishbone Ash.

Aktuelle Titel und gute alte 70er-Schätzchen wechselten sich in einem spannenden Programm ab. Überzeugend war die Spielfreude der Classicrocker und immer wieder das geniale Spiel der zwei Leadgitarren, das die teilweise etwas zu poppig geratenen Gesangspassagen zum Glück wieder schnell auflöste. Abwechslungsreich auch die zusammenfassenden Arrangements ihrer Klassiker zu einem Track, den Epitaph dann noch zusätzlich mit Passagen, etwa aus Deep Purples „Black Night“ oder mit Soul- und Funkelementen, würzten.

Mit knackig-rockigen Rhythmen, herausragender Gitarrenarbeit, meistens ausgefeiltem Satzgesang und immer perfekten Arrangements im Stile der guten alten 1970er-Rockmusik bot Epitaph ein lautes, aber überzeugendes Konzert im Heimathaus Twist.