Ein Artikel der Redaktion

Konzert begeistert Musikverein Hebelermeer brilliert

Von Heiner Harnack, Heiner Harnack | 12.06.2016, 11:18 Uhr

Die großen Big-Band-Leader leben nicht mehr, haben aber mit ihren unverwechselbaren Sounds Musikgeschichte geschrieben und werden noch für viele Jahre ihr ganz spezielles Genre beeinflussen. Der Musikverein Hebelermeer hat in einem bemerkenswerten Konzert dieser Musikrichtung mit seinem Konzert ein weiteres Denkmal gesetzt.

Etwa 250 Karten waren schon im Vorfeld abgesetzt worden. Das zeigte, dass guter und solider Big-Band-Sound immer noch gefragt ist. Zusammen marschierten die Musiker zum starken Beifall des Publikums ins Festzelt ein. Ob es die Melodien aus dem James Bond-Film „Skyfall“ oder aus dem Langzeit-Klassiker „Nessaja“ von Peter Maffay zu Beginn waren. Chefdirigent Jochen Hilckmann hatte sein Orchester von Beginn an im Griff und verstand es hervorragend, seinen Musikern die nötigen Tempi vorzugeben, ihnen aber auch genügend Freiraum zu lassen, zu zeigen, dass dieses ein Orchester mit seinem Repertoire auch bei größeren Anlässen unterhalten kann.

Viele Blechbläser

Natürlich gibt es in einem solchen Orchester viele Blechbläser. Die Ausbildungsarbeit des Musikvereins trägt Früchte. Auch bei den Dirigenten, hier als Beispiel Mechthild Rolfes und Stefan Krüssel, beweist der Verein, dass rechtzeitige Nachwuchsarbeit die Chance bietet, öffentlich zu zeigen, dass dies der richtige Weg ist, junge Menschen für große Orchestermusik zu begeistern.

Gut instrumentalisiert

Gut instrumentalisiert und zunächst für viele Ohren eher fremd klingend, aber klasse gespielt: „Leningrad“ von Billy Joel. Bei den Disney-Filmfavoriten spielten die Musiker die Melodien von „Arielle“, „König der Löwen“ oder die „Schöne und das Biest“ so hingebungsvoll, dass man meinte, im Kino zu sitzen. Nett die Idee, die jungen Musiker dazu mit kleineren Choreografien auftreten zu lassen.

Beatles-Nummern

Natürlich durften bei einem Big-Band-Abend nicht Beatles- und Michael-Jackson-Nummern sowie Melodien von Helene Fischer fehlen.

Mittendrin kam die Huldigung an James „Hansi“ Last, der mit seinen Einspielungen der erfolgreichste Big-Band-Chef Deutschlands überhaupt war. Dass die älteren Songs immer noch Ohrwürmer sind, bewiesen die Musiker, als sie zum Schluss „Sweet Caroline“ von Neil Diamond anstimmten.

Der Musikverein Hebelermeer hat mit seinem Sommerkonzert bewiesen, dass hier wirklich gute Leute am Werk sind und Big-Band-Musik noch lange nicht zum alten Eisen gehört.