Ein Artikel der Redaktion

Schneller und zuverlässiger Firma Nögel in Twist organisiert Warenauslieferung neu

Von Manfred Fickers | 11.09.2018, 17:10 Uhr

Ihr gesamtes Warenauslieferungsverfahren hat die Nögel Montagetechnik Vertriebsgesellschaft mbH in Twist umgestellt.

Mehr als 45.000 Artikel hat der Dienstleister und Produzent für Kunden aus Handwerk und Industrie im Sortiment. Diese sollen möglichst schnell und wie bestellt zur Verarbeitung bereit stehen. Dafür betreibt das emsländische Unternehmen ein Logistikcenter in Österreich und hat eine weitere, eigenständige Niederlassung – die Noegel Befestigungstechnik SRL – in Rumänien gegründet. Am Standort am Koppelweg in Twist entstand 1996 ein Hochregallager, das 1998 erweitert wurde und 2012 und 2017 durch Lagerhallen ergänzt worden ist.

Firmengründer und Geschäftsführer Heinz Nögel und sein Mitgeschäftsführer Klaus Krieger stellten fest, dass eine Modernisierung der Abläufe von der Informationsverarbeitung über die Fördertechnik bis hin zu einer stetigen Verbesserung der Warenströme nötig war. Seit Anfang 2017 wurden deshalb, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück, Prozesse analysiert, Zeiten gemessen, Tätigkeitsprofile erstellt um anschließend Optimierungspotenzial für ein ganzheitliches Logistikkonzept in einem dynamischen Umfeld zu erarbeiten, beschreibt Krieger den Ablauf. Das Ergebnis fasst er in die Formel: „Mangement statt Verwaltung“.

Die Handel und Produktion sollten in ein neues Lagermanagementsystem integriert werden. Es soll flexibel auf neue Situationen reagieren und die Warenflüsse sowohl von Fertig- als auch von Halbfertigteilen genau steuern, lautete der Auftrag. Nach einer zwölfmonatigen Planungsphase begann im April 2018 der Rückbau der alten und der Aufbau der neuen Fördertechnik, sagt Nögel im Gespräch mit unserer Zeitung. Es entstand ein modernes Multi-Level-Shuttle Lager für die Konsolidierung von in einzelnen Lagerbereichen kommissionierter Ware als Herzstück der neuen Logistik. Die Packplätze wurden grunderneuert. Sie fügen sich jetzt nahtlos an die neue Fördertechnik an und sind sowohl ergonomisch modern, als auch prozesssicher und effizient. "Fehlerquote 0 ist unser Ziel", kommentiert Geschäftsführer Krieger.

Dies alles braucht eine intelligente elektronische Steuerung und daher wurde eine neue Lagermanagementsoftware eingeführt. Sie kann alle Logistik- und Produktionsabläufe steuern. „Handwerkskunden bestellen nachmittags und wollen schon am nächsten Vormittag ihr Material verarbeiten“, beschreibt Geschäftsführer Krieger die Aufgabe. Mit der neuen Software können Waren aus 18 Lagerbereichen zusammengestellt und in einem Automatiklager zusammengeführt werden. Von hier geht es auftragsrein zu einem der Packplätze. Dafür mussten die Lagerbereiche neu organisiert werden. Es wurden neben dem Schmalgangbereich-Hochregallager die neuen Lagerbereiche für Schnelldreher und für Kleinteile errichtet.

Startschuss für die neue Logistiksoftware, für die Fördertechnik und das Automatiklager war der 25. Juni. „Um 6 Uhr morgens wurden die Uhren auf Null gestellt, alle Prozesse, wie sie bis dato bekannt waren, gestoppt und der Startschuss für eine moderne und zukunftsorientierte Logistik war gefallen“, erzählt Henning Stolte, Gesamtleitung Logistik. „Jetzt  können pro Tag deutlich mehr Pakete und Paletten wesentlich effizienter zusammengestellt und mit leistungsstarken Logistikdienstleistern mit einem größtenteils 24-Stunden-Lieferservice versendet werden“, freut sich Heinz Nögel. Dies gilt nicht nur für die Kunden in Deutschland, sondern auch in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg.