Alte Hasen in einer jungen Band Niederländische Blues-Band begeistert im Heimathaus Twist

Von Werner Scholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Twist Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


ws Twist. King Of The World – diese Band gibt es erst seit Anfang 2012. Ihr Name steht für Blues, Rhythm & Roots. Im Heimathaus Twist begeisterte die Gruppe.

Auch wenn die Jungs ihre Band erst vor knapp sechs Jahren gegründet haben, sind sie in Sachen Musik alle miteinander alte Hasen und stehen für klaren Sound ohne Schnörkel und Effekte. Genau passend für das Heimathaus. Kein Wunder also, dass die Holländer gut ankamen und für Begeisterung sorgten.

Es ist nicht gerade alltäglich, dass ausgerechnet der Bassist, Ruud Weber, zugleich auch der Leadsänger ist, während sich der Gitarrist, Erwin Java, gesanglich zurückhält. Unterstützt werden die beiden vom Schlagzeuger Fokke de Jong und Govert van der Kolm an den Tasteninstrumenten.

Lieben ihre Musik

Die Vier sind erfahrene Musiker, die die Musik, die sie spielen, auch lieben. Das ist nicht zu überhören. So ist es nicht verwunderlich, dass sich King of the World längst zu einer echten Hausnummer in der Blues-Szene gemausert hat. Die Band gilt unter anderem als die beste Blues-Band der Niederlande.

Kreatives Quartett

Vor allem ist das Quartett kreativ: In 2013 kam mit „Can’t go home“ die erste CD heraus. „KOTW“ folgte in 2014, und ein Jahr später war das Album „Live at Paradiso“ angesagt. Letztes Jahr folgte schließlich mit „Cincinnati“ das vierte Album. Und von dieser jüngsten CD war natürlich so einiges zu hören. Von „Voodoo“ bis hin zu „She’s all right“ sozusagen.

Dass die Freunde des Blues vor der Bühne feierten, heftig applaudierten und mitklatschten, versteht sich von selbst. Ebenso, dass noch eine dicke Zugabe nötig war – und die hatte es in sich: „Papa was a Rolling Stone“. Dieses Soul-Stück aus dem Jahr 1971 ist schon vielfach gecovert worden, aber King of The World haben damit noch mal richtig gezeigt, was sie drauf haben.

Wäre es nach dem Publikum gegangen, hätte die Band wohl locker bis tief in die Nacht weiterspielen können, aber wenn im Heimathaus zu später Stunde die Lichter angehen, ist Schluss. Jedenfalls für den betreffenden Abend. Im Programm geht es am 7. Oktober 2017 mit Doolin‘ und Irish Folk weiter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN