Großer Sponsor — kleiner Verein ExxonMobil Production unterstützt den SC Adorf

Von Manfred Fickers


Twist. Viel Arbeit haben die Mitglieder des SC Adorf in die stetige Verbesserung des Sportplatzes gesteckt. Da kommt eine finanzielle Unterstützung durch ExxonMobil zur rechten Zeit, meint der Vereinsvorstand.

Gut 800 Einwohner hat Adorf. In der Dorfmitte, neben der Schule, befindet sich das Vereinsheim, das vom SC und vom Schützenverein genutzt wird, dahinter sind die Sportplätze. „Hier wird viel in Eigenleistung geschafft, weil das ganze Dorf hinter den Vereinen steht“, sagt der 1. Vorsitzende des SC Adorf, Daniel Grönniger. Aber ganz ohne finanzielle Hilfestellung wäre manches nicht möglich, weiß sein Stellvertreter, Wolfgang Vahrenhorst. Deshalb sind die beiden froh, dass der größte deutsche Onshore-Erdölproduzent, ExxonMobil Production Deutschland, den Verein durch eine Bandenwerbung am Hauptplatz unterstützt. Es sie zeigt neben einem Werbespruch auf einem Foto den mit einem Storchenhaupt bemalten Kopf eines Tiefpumpenantriebs.

Daniel Fischer, ExxonMobil-Betriebsleiter in Twist, hofft, dass die Werbetafel Aufmerksamkeit für die technischen Ausbildungsberufe in seinem Unternehmen erzeugt. Als Technologieunternehmen sei man auf flexible, hoch motivierte und gut ausgebildete Kräfte aus der Region angewiesen. „Insofern ist das Sponsoring ein ideale Ergänzung unseres Engagements vor Ort und mehr als ein kurzes Freundschaftsspiel“, betont Unternehmenssprecherin Birgit Schilling. Denn das Engagement für die Region habe ebenso wie die Erdölförderung im Emsland Tradition.

Tribüne im Bau

Aktuell zeigen die Mitglieder des SC ihre hohe Motivation beim Bau einer Tribüne mit circa 20 Sitz- und 30 Stehplätzen. Baubeginn war im Dezember, im Januar und Februar gab es witterungsbedingt eine Pause, berichtet Vahrenhorst. Ein Landwirt hat eine Halle zur Verfügung gestellt, so dass jetzt das Gestell für das Dach dort vormontiert werden kann. Die Stahlteile wurden von einem Sponsor bezahlt. Wenn das Wetter gut mitspielt, könne Ende März die Bedachung folgen. Gut 11.000 Euro kostet das Projekt, darüber hinaus gibt es noch viel Eigenleistung. 5.000 Euro sind über Spenden beisammen gekommen, 1.643 Euro gibŠt die Gemeinde Twist als Zuschuss.

Die scheinbar hohen Kosten für die Tribüne erklären sich aus den Anforderungen an die Sicherheit. Schon jetzt sind neue Geländer zu sehen. Grönniger ist froh über die anhaltende Unterstützung durch die Gemeinde. Sie habe seinerzeit geholfen, den Platz hochwasserfrei zu machen. Denn es gab Zeiten, da überschwemmte schon mal die Aa das Gelände. Seit dem der Platz neu angelegt worden ist, wird er stetig verbessert. Grönniger zeigt auf die beiden Unterstände für Trainer, Betreuer und Ersatzspieler der Heim und Auswärtsmannschaft. Sportlich blickt die Vereinspitze zuversichtlich in de Zukunft. Die Herrenmannschaft spielt in der 2. Kreisklasse Emsland-Mitte, es gibt ein Alte-Herren-Team, beim Frauen- und Jugendfußball kooperieren die Twister Vereine miteinander. Mit Freude hat man die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Grundschule aufgenommen. Dort gibt es genug Nachwuchs für den Verein.


0 Kommentare