Irish-Folk Dubliner-Sänger Seán Cannon im Heimathaus Twist

Von Gerd Mecklenborg

Der legendäre Dubliners-Sänger Seán Cannon (Bildmitte) brachte mit seinen Söhnen die einzigartige Lebendigkeit der irischen Folkmusic in das Twister Heimathaus. Foto: Gerd MecklenborgDer legendäre Dubliners-Sänger Seán Cannon (Bildmitte) brachte mit seinen Söhnen die einzigartige Lebendigkeit der irischen Folkmusic in das Twister Heimathaus. Foto: Gerd Mecklenborg

Twist. Seán Cannon und seine beiden Söhne James und Robert haben den vielen Musik- und Irlandfans im Heimathaus Twist einen typischen Irish-Folkabend geboten.

Der 76-jährige Seán war 30 Jahre Sänger und Gitarrist der weltberühmten „Dubliners“. Seit über zehn Jahren tourt er mit den beiden Söhnen James und Robert als „The Cannons“ durch die Folkklubs in der ganzen Welt. „Denn Irish-Folk ist nicht nur Musik, sondern ein Lebensgefühl“, sagt Tourmanagerin Annette Behrens am Rande des Konzertes. Das konnte man auch im vollen Heimathaus Twist spüren.

Natürlich sind wieder sehr viele Konzertbesucher nur wegen Seán Cannon gekommen, diesem sympathischen Urgestein des Irish-Folk. Und so ist dann gleich das erste Stück von der Familienband eine alte irische Volksweise, die sich natürlich mit dem heftigen Whiskeydurst der Iren beschäftigt.

Ballade

Mit „Star Of The County Dawn“, der weltbekannten irischen Ballade von Cathal Mac Garvey, geht es dann weiter. Wenn Seán mit seiner inzwischen hörbar etwas gealterten aber einschmeichelnd warmen Tenorstimme singt, dann sind es meist die Celtic Folk-Klassiker, oder er kokettiert ein wenig mit American Folk und Countrymusic. Die instrumentalen Tunes, Jigs und Reels beherrscht er mit Gitarre, Mandola und Irish Bouzouki im Schlaf. Sehr entspannt lauschen die begeisterten Folkfans den hübschen Melodien, den gesungenen Geschichten von Lebensfreude und Heimweh und lachen bei den munteren Sketchen in den Anoderationen der „Sauf-und Rauflieder“. Fasziniert hört das Auditorium auch immer wieder bei den wilden Geschichten aus der Dubliners-Zeit von Seán zu.

Hervorragende Solisten

Links und rechts vom Vater sitzen die beiden Söhne, spielen Gitarren, Mandolinen oder Bluesharps. James und Robert fungieren aber nicht nur als feinfühlige Instrumentalisten, die ihren berühmten „alten Herrn“ nur begleiten, sie beeindrucken auch als hervorragende Solisten, mit Covervarianten bekannter Rockklassiker, wie „All Along The Watchtower“ in der Softvariante oder Folksongs von Dylan & Co. Das machen die beiden Vollblutmusiker -und recht guten Sänger – dann eher leicht introvertiert bei ihren gefühlvollen Interpretationen dieser Songs.

Gassenhauer

Aber natürlich prägen Dubliners-Gassenhauer wie „The Black Velvet Band“, „Dirty Old Town“, „The Bells Of Belfast“ oder „The Spanish Lady“, den Twister Gig der Cannons. Das Trio hat keine Setlist vorbereitet, passt sich dafür mit der Musikauswahl der guten Stimmung im Heimathaus Twist an.

Zum Abschluss des laut umjubelten Auftritts der drei Cannons, die „sehr, sehr gerne noch mal wieder ins emsländische Moor kommen würden“, darf natürlich ihre Version von „Whiskey In The Jar“ nicht fehlen.


0 Kommentare