Verluste für CDU Unerwartet hohe Erfolge für die AfD in Twist

Von Georg Hiemann

Großes Erstaunen und unangenehm überrascht waren die Twister, die im Heimathaus den Wahlabend verfolgten, über das Abschneiden der AfD bei der Kreistagswahl in der Gemeinde. Foto: Georg HiemannGroßes Erstaunen und unangenehm überrascht waren die Twister, die im Heimathaus den Wahlabend verfolgten, über das Abschneiden der AfD bei der Kreistagswahl in der Gemeinde. Foto: Georg Hiemann

Twist. Unangenehm überraschte die AfD in der Gemeinde Twist. Bei der Kreistagswahl 2016 erzielte sie überdurchschnittliche Gewinne, teilweise sogar über zehn Prozent. Diese Überraschung gab es bei der Wahl zum Gemeinderat nicht, da hier nur CDU, SPD und WGT angetreten waren.

Auch innerhalb der Gemeinde Twist brachte die Kreistagswahl starke Einbrüche für die CDU. Nach den vorläufigen Endergebnisse erreichte die CDU 62,09% (-10,11), die SPD 19,40% (-2,46), die FDP 6,76% und die AFD 7,24%. In Twist-Siedlung erreichte die AfD bei der Kreistagswahl sogar über 10 Prozent, in Schöninghsdorf waren es noch 8,34%. Heiner Reinert (CDU), der zum vierten Male in den Kreistag gewählt wurde: „Im Gegensatz zu Mecklenburg-Pommern ist die Wahlbeteiligung nicht gestiegen. Offenbar hat sich die politische Großwetterlage auch auf die Kommunalwahlen ausgewirkt. Wir werden uns im Kreistag mit der AfD politisch und demokratisch auseinandersetzen müssen“.

Wahlleiter von Wahlbeteiligung überrascht

Enttäuscht über die Wahlbeteiligung, die mit 48,02% geringer als 2011 (ca. 53%) ausfiel, zeigte sich der Twister Wahlleiter Ernst Schmitz. „Alle Parteien haben engagierten Wahlkampf geführt“. Auf Kreisebene sei die AfD die Überraschung, denn mit einem derart starken Ergebnis habe keiner gerechnet. „Ich bin froh, dass unsere demokratischen Parteien ein gutes Ergebnis erzielt haben, mit dem sie weiter erfolgreich Kommunalpolitik machen können“.

Vorläufige Sitzverteilung

„Gut, dass es für die Wahl zum Gemeinderat keine AfD-Kandidaten in unserer Gemeinde gab“. Zur Ratswahl waren nur die CDU, die SPD und die WGT (Wählergemeinschaft Twist) angetreten. Hier verlor die CDU, die 67,57% erreichte, 5,29%. Die SPD legte auf Ortsebene mit 2,85% auf 17,70% leicht zu, die WGT gewann 14,73% (+2,44%). Die vorläufige Sitzverteilung im Twister Rat sieht so aus: CDU 16 Sitze, SPD 4 und WGT erhält voraussichtlich 4 Sitze. Jürgen Bloem (WGT) freute sich über den zusätzlichen Ratssitz, betonte aber, die Ergebnisse der AfD auf Kreisebene seien eine Schande. „Besonders auch der hohe AfD-Anteil in Twist-Siedlung“. Für die CDU kommentierte der bisherige Fraktionsvorsitzende Heinz Janning: „Ich bin traurig über die geringe Wahlbeteiligung. Eigentlich hatte ich mir mehr erwartet“. Zum Abschneiden der AfD auf Kreisebene meinte er: „Es sind nicht alles Rechtsradikale, die AfD gewählt haben, sondern darunter auch viele Protestwähler“.


0 Kommentare