Vom Schulzentrum zur Oberschule Schule am See Twist wurde vor 40 Jahren eröffnet

Von Manfred Fickers


Twist. Mit dem Schuljahresbeginn 1975/76 wurde das Bildungsangebot in der Gemeinde Twist völlig umgekrempelt. Der Eröffnung des Schulzentrums, der heutigen Oberschule, war eine politische Diskussion vorausgegangen, die die gesamte Gemeinde nach 40 Jahren noch sichtbar prägt.

Bürgermeister Hermann Nottberg (1911 - 2006), Gemeindedirektor Hans Möller (1922 - 2000) und der Gemeinderat standen nach den Zusammenschlüssen von sieben Moorgemeinden zu einer Einheitsgemeinde Twist vor den Fragen, wie das Schulwesen modernisiert und ein Zentrum entwickelt werden kann, dass von allen Ortsteilen aus gut zu erreichen ist. Am drängendsten war das Schulproblem. Die Dorf- und Siedlungsschulen konnten kaum ein gutes Hauptschulangebot vorhalten, es fehlten 12 Klassenräume. Deshalb wurde ein Schulzentrum gewünscht. In Twist-Mitte sollte rund um die neue Hauptschule ein Zentrum für die Gemeinde entstehen.

Mitten in die seit 1972 laufenden Planungen platzte der Beschluss der Landesregierung, eine Orientierungsstufe einzuführen. Glücklicherweise konnte der Entwurf von Architekt Peter Grohmann, Greven, an die neuen Anforderungen angepasst werden. Zum Schuljahresbeginn 1975/76 war aber nur der erste Bauabschnitt fertig, die Orientierungsstufenschüler wurden vorläufig in der Ansgarschule unterrichtet. Gut vier Wochen nach dem Unterrichtsbeginn wurde am 29. August 1975 die Schule eingeweiht und mit zwei Tagen der offenen Tür am 30. und 31. August vorgestellt.

Ein kühner Plan

„Diese Schule ist der erste verwirklichte Teil eines kühnen Planes der Gemeinde Twist, an dieser Stelle ein großes Gemeindezentrum mit Schule und Sportanlagen, mit Rathaus und Park zu errichten. Damit wird die große Flächengemeinde Twist ihren Mittelpunkt erhalten, auf den das gemeindliche Leben ausgerichtet sein soll“, sagte Oberkreisdirektor Walter Kolck bei der Eröffnung. 450 Jugendliche besuchten die neue Schule im ersten Jahr ihres Bestehens, 1981 wurde nach Aufnahme der Orientierungsstufe und der Einrichtung eines Realschulzweigs die Höchstzahl von 974 erreicht. Die Gemeinde investierte stetig in das Gebäude und die Ausstattung und der Schulbetrieb änderte sich mit den Reformen wechselnder Landesregierungen. Die Orientierungsstufe wurde ab 2003 abgeschafft, die „Offenen Ganztagsschule“ 2004 eingeführt, und 2007 eine Mensa eröffnet.

Zum Jubiläum haben die Lehrerinnen Rita Schulte und Anita Plohmann die Ergebnisse ihrer Forschungen zur Entwicklung der Schule in einer Ausstellung zusammengetragen, die am Dienstag, 8. September, um 17 Uhr durch Bürgermeister Ernst Schmitz eröffnet wird. Besucher der Ausstellung können vier Wochen lang Informationstafeln, Fotos und Zeitungsausschnitte betrachten, die die Entwicklung vom Schulzentrum zur Oberschule dokumentieren.