Ort fröhlichen Lernens Kinderkrippe St. Raphael in Twist-Bült eingeweiht

Schlüsselübergabe, von links: Architekt Günter Liedtke, Bürgermeister Ernst Schmitz, Krippenleiterin Nicole Lammers und Pfarrer Michael Schiller. Foto: Manfred FickersSchlüsselübergabe, von links: Architekt Günter Liedtke, Bürgermeister Ernst Schmitz, Krippenleiterin Nicole Lammers und Pfarrer Michael Schiller. Foto: Manfred Fickers

Twist. Zwar ist die Kinderkrippe St. Raphael Twist-Bült seit Monaten in Betrieb, aber jetzt hat die Einweihung stattgefunden.

Weniger als zwei Jahre von der Bedarfsfeststellung  bis zur Inbetriebnahme - Bürgermeister Ernst Schmitz und den anderen Beteiligten war Stolz anzumerken. Im Dezember 2016 stellte sich heraus, dass im Kindergartenjahr 2018/2019 in der Gemeinde bis zu 66 Krippenplätze fehlen könnten, berichtete Schmitz. Im März 2017 beschloss der Gemeinderat, am dezentralen Konzept festzuhalten. Also wurden in Twist-Bült und Twist-Siedlung Gebäude für je zwei neue Krippengruppen in Auftrag gegeben, die Ende 2018 in Betrieb gingen.




Bei der Lösung der Standortfrage in Twist-Bült half die Kirchengemeinde St. Georg, die ein Grundstück zur Verfügung stellte. Sie übernahm außerdem die Trägerschaft der neuen Einrichtung. Dafür dankte der Bürgermeister der Kirchengemeinde. Das Architekturbüro Liedtke + Lorenz, Lingen, verantwortete die Planung. Im Oktober 2017 konnte der Bauantrag beim Landkreis Emsland eingereicht werden. Mit der im Februar 2018 erteilten Baugenehmigung konnten die Arbeiten beginnen, im Oktober waren die Räume bezugsfertig, berichtete Schmitz.




Zwischenzeitlich, ab August 2018 hatte die Krippe St. Raphael bereits mit einer Ausnahmegenehmigung ihren Betrieb im Haus St. Georg aufgenommen. Neun Fachkräfte betreuen 30 Kinder bis zum dritten Lebensjahr in einer Sechs-Stunden-Grupppe und einer Ganztagsgruppe, Es gibt Sonderöffnungszeiten ab 7 Uhr. Außerdem sind ein Hausmeister, eine hauswirtschaftliche Kraft und zwei Reinigungskräfte in der neuen Krippe beschäftigt.




Auf rund 1 170 000 Euro wurden die Kosten vor Baubeginn geschätzt. Bund und Land haben 360 000 Euro Zuschuss bewilligt, der Landkreis Emsland 236 000 Euro. Schmitz teilte mit, dass dieser Kostenrahmen nicht voll ausgeschöpft wird. Mit dem neuen Krippenhaus verfüge die Gemeinde Twist über 120 Krippenplätze in acht Gruppen, die seit 2010 sukzessive entstanden sind. Dies entspreche einem Versorgungsgrad von circa 65 Prozent aller Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr.




Pfarrer Michael Schiller wies auf die biblische Bedeutung des Namens hin. Der Erzengel Raphael sei ein treuer Wegbegleiter für den jungen Mann Tobias auf einer gefahrvollen Reise. Die sei passend für eine Ort fröhlichen Lernens für die Kinder. "Ein schickes Gebäude", meint Schiller. Der baubegleitende Ausschuss habe gute Entscheidungen getroffen.




Dies bestätigte die Krippenleiterin Nicole Lammers. "Sie haben hier ein schönes Haus gebaut", sagte sie und dankte den Architekten, den Fachbüros und den Baubetrieben. Zurzeit seien alle 30 Plätze belegt, aber mit Beginn des Kindergartenjahrs 2019/2020 werden wieder welche frei. Sie warb für den Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. März, von 14 bis 17 Uhr.




Architekt Günter Liedtke dankte für die Chance, ein funktionales, helles und zukunftsweisendes Gebäude entwerfen und bauen zu können. Es wurden einige unkonventionelle Ideen umgesetzt.

Der Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing sagte, die Kommunen und die Kindergartenträger erfüllen eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben, denn: "Wir brauche eine gute Familienpolitik." Die Wertschätzung für Kinder zeige sich im Einsatz des Landkreises, der Städte, Gemeinden und der Träger. 51 Millionen Euro werden in diesem Jahr für Kindertagesstätten im Landkreis ausgegeben, davon acht aus Kreismitteln. Im Namen des Bistuns Osnabrück dankte Birgit Völler den Beteiligten für ihren Einsatz für frühkindliche Bildung und Erziehung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN