Abschied von der Moorkirche Gemeinde hält letzten Gottesdienst in Schöninghsdorf

Zum letzten Gottesdienst in der Moorkirche in Schöninghsdorf begrüßte Pastorin Annelen Tandara die Gemeinde. Foto: Manfred FickersZum letzten Gottesdienst in der Moorkirche in Schöninghsdorf begrüßte Pastorin Annelen Tandara die Gemeinde. Foto: Manfred Fickers

Twist. Mit einem Gottesdienst hat sich die Evangelisch-reformierte Gemeinde von ihrer Kirche in Schöningsdorf verabschiedet.

Pastorin Annelen Tandara sagte zu Beginn: "Die Kirche schließt, aber die Gemeinde bleibt weiter in Twist präsent." Das Gemeindeleben habe sich nach Meppen verlagert. Jetzt gelte es neue Formen und Möglichkeiten für die in der Gemeinde wohnenden Angehörigen der Kirchengemeinde Meppen-Schöningsdorf zu finden.


Ausgedient hat die Moorkirche in Schöninghsdorf. Die Evangelisch-reformierte Gemeinde Meppen-Schöninghsdorf hat das Gebäude entwidmet. Foto: Manfred Fickers


In ihrer Predigt griff Präses Ilse Landwehr-Wegner vom Synodalverband Emsland / Osnabrück diesen Gedanken auf und wies darauf hin, das Menschen unterwegs sind und sich dabei verändern. Dies gelte ebenso für die Kirchengemeinde. Zum Unterwegs sein gehöre das Abschied nehmen und sich trennen. Sie sprach den Gemeindegremien ihren Respekt aus, wie sie die schwierige Aufgabe, auf den Wandel zu reagieren gelöst haben. "Dies war kein leichter Schritt für den Kirchenrat und die Gemeindevertretung. Sie waren sich ihrer hohen Verantwortung bewusst."

Diese Entscheidung sei mit einem Stück Traurigkeit verbunden, sagte Landwehr-Wegner. Taufe, Konfirmation, Trauungen, Ehejubiläen und Beerdigungsgottesdienste haben in der Moorkirche stattgefunden. Andererseits gebe es ein gutes Gottesdienstangebot im benachbarten Meppen. Sie rief die Kirchengemeinde dazu auf, Mut zu Neuem zu zeigen, und die Entscheidung der Gemeindegremien mitzutragen.

Unter Hinweis auf das Evangelium vom Tage sagte die Predigerin "Niemand bleibt im Stall von Bethlehem". Die drei Weisen kehren nach dem Besuch an der Krippe in ihre Heimat zurück, die Hirten sind längst wieder bei ihren Herden, Maria und Josef müssen mit Jesus nach Ägypten flüchten. "Aber sie nehmen die Botschaft von der Rettung der Welt mit." Sie forderte die Kirchengemeinde auf, Vertrauen, Hoffnung und Zuversicht zu zeigen.


Noch einmal hat sich eine Gemeinde in der Moorkirche in Schöninghsdorf zum Gottesdienst versammelt, bevor das Gebäude geschlossen wird. Foto: Manfred Fickers


Am Schluss des Gottesdienstes, in den der Kirchenchor unter der Leitung von Markus Grabowski musikalisch gestaltete, wurde Abschied genommen vom Taufbecken, der Predigerkanzel und vom Abendmahlstisch. Bibel und Abendmahlskelch wurden aus der Kirche getragen.


Viel Gesprächsstoff gab es beim Empfang nach dem Gottesdienst in der Moorkirche in Schöninghsdorf. Foto: Manfred Fickers


Hauptgesprächsthemen beim anschließenden Empfang waren die Entwicklung der Kirchengemeinde, besonders auf dem Twist und die Zukunft des Gebäudes. Jürgen Book, Vorsitzender des Kirchenrates, sagte, dass die Entscheidung nicht leicht gefallen sei, aber man auf die Entwicklung der Gemeinde mit 1500 Angehörigen im mittleren Emsland und ihrer wirtschaftlichen Belastung durch zwei Zentren reagieren musste. Die Zukunft der Kirche und des angebauten Freizeitheims ist noch ungewiss. Darüber zu entscheiden wird die nächste Aufgabe der Gemeindegremien sein. Ideen gibt es viele, aber ihre Umsetzung muss noch geprüft werden. Pastorin Tandara betonte, dass die Kirchengemeinde weiterhin in Twist präsent sein wird. Als Beispiel nannte sie die ökumenische Arbeit, die sich unter anderem in den gemeinsamen Gottesdiensten mit der evangelisch-lutherischen Nazareth-Kirchengemeinde zeigt. im Kirchengemeindenamen stehe "Meppen-Schöninghsdorf" und das Siegel zeige die Abbildung eines Segelschiffs aus der Moorkirche, ergänzte Book. Dies zeige die Verbundenheit mit dem Ort.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN