Cosmo Klein begeistert mit Marvin-Gaye-Show Feinste Soul-Klänge im Heimathaus Twist

Von Werner Scholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Twist Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Twist. Während es draußen zunehmend ungemütlich und kalt wird, ist es im am Samstag im Heimathaus Twist umso gemütlicher und heimeliger zugegangen. Der Berliner Songwriter und Produzent Cosmo Klein präsentierte einen Leckerbissen für Marvin-Gaye-Fans, die die brillante Show sichtlich genossen und die siebenköpfige Band erst nach einer satten Doppelzugabe gehen ließen.

Marvin Gaye, Jahrgang 1939, zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Soulsängern überhaupt. Er gilt auch als Erfinder des R&B. 1964 schaffte er es erstmals mit dem Album „Together“ in die Charts. Bis 1977 sollten 39 weitere Top-40-Songs folgen, die er auf dem Label Motown herausbrachte.

Und 1977 war genau das Jahr, in dem eines seiner erfolgreichsten Live-Konzerte im London Palladium als Doppelalbum erschien. Dieses Album wiederum wurde zu einem der erfolgreichsten Motown-Alben. Genau diesem Konzert widmet sich Cosmo Klein auf seiner derzeitigen Tour, indem er das einstige Konzert, begleitet von Top-Musikern, wiederbelebt.

Sound hervorragend herübergebracht

Mit Claus Fischer am Bass, dem Drummer Jost Nickel, dem Gitarristen Hanno Busch, Till Sam am Keyboard sowie dem Trompeter Florian Menzel und dem Saxofonisten Peter Weniger standen in Twist erfahrene Vollblutmusiker auf der Bühne, die den Sound hervorragend herüberbrachten. Während Cosmo selbst – übrigens 1978, also im Folgejahr geboren – mit seiner Stimme und seinem liebenswerten Charme das Publikum in seinen Bann zog.

Völlig verschwitze Musiker, ein jubelndes Publikum und tosender Beifall: Der Abend war ein voller Erfolg. Und während Cosmo demnächst in Dresden spielt, geht es unterdessen im Heimathaus bereits am 3. November weiter mit frischem Rock-Sound. Dann stehen nämlich die Berliner Jungs The Wake Woods auf der Bühne, um einzuheizen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN