500.000-Euro-Projekt Brückenneubau über Rühlermoorschloot in Twist hat begonnen

Wo die neue Brücke über den Rühlermoorschloot in Twist führen soll, begutachteten (v. l.) Werner Reiners, Bernd-Carsten Hiebing, Reinhard Winter, Detlev Thieke und Heiner Reinert den Stand der Bauarbeiten. Foto: Tim GallandiWo die neue Brücke über den Rühlermoorschloot in Twist führen soll, begutachteten (v. l.) Werner Reiners, Bernd-Carsten Hiebing, Reinhard Winter, Detlev Thieke und Heiner Reinert den Stand der Bauarbeiten. Foto: Tim Gallandi
Tim Gallandi

Twist. Der Rühlermoorschloot in Twist-Siedlung wird neu überbrückt. Nachdem die Straßenbrücke und Radwegbrücke im Zuge der Kreisstraße 202 (Am Kanal) abgebrochen wurden, hat nun der Neubau begonnen. Bis zum Jahresende soll alles fertig sein.

Einen maroden Eindruck hatten die beiden alten Bauwerke keinesfalls gemacht. "Wir Einheimischen haben nicht gemerkt, dass sie desolat waren", meinte der Twister Kreistagsabgeordnete Heiner Reinert (CDU) am Dienstag beim Ortstermin. An der Baustelle informierte Landrat Reinhard Winter ihn sowie den CDU-Landtagsabgeordneten Bernd-Carsten Hiebing und den allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Twist, Werner Reiners, über den Baufortschritt.

Nach Worten von Detlev Thieke hat hier der Schein getrogen: Wie der Fachbereichsleiter Straßenbau des Landkreises Emsland erläuterte, waren die alten Brücken nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut worden - auf einfache Weise, mit geringem Aufwand, was seinerzeit nicht unüblich war.

Das habe sich jetzt, nach etwa sieben Jahrzehnten der Belastung, bemerkbar gemacht: Tests ergaben, dass das Straßenbauwerk nicht mehr dauerhaft Fahrzeuge von über zwölf Tonnen hätte tragen können. "Eine weitere Instandsetzung wäre nicht wirtschaftlich gewesen", sagte Landrat Winter.

Die alten Brücken über den Rühlermoorschloot sind bereits abgerissen. Foto: Tim Gallandi


Zupass kam dem Landkreis, dass das insgesamt 500.000 Euro teure Neubauvorhaben eine Finanzspritze erhält: Auf Basis des niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (NGVFG) erhält der Kreis 300.000 Euro, sodass der Eigenanteil auf 200.000 Euro schrumpft. "Ein schönes Mitbringsel aus Hannover", meinte Winter, an Hiebing gewandt. "Das hilft uns, auch die Erneuerung anderer Straßenabschnitte auf den Weg zu bringen."

Die Straßenbrücke überführt die Kreisstraße 202 über den Rühlermoorschloot, kurz vor dem Kreisverkehr mit den Einmündungen An der Wieke und Goethestraße in der Ortsdurchfahrt Twist-Siedlung. Die K 202 gilt als wichtige Verkehrsverbindung zwischen den Ortschaften Twist und Adorf und den weiterführenden Landes- und Kreisstraßen.


Begonnen hat die Umsetzung des Vorhabens Anfang September mit dem Abriss der alten Brücken. Mittlerweile sind die Arbeiten an den Spundwänden, auf denen die neue Brücke in gleicher Lage und Höhe tief gegründet wird, fast abgeschlossen. Nach dem Prinzip "Aus zwei mach eins" gibt es nur noch ein neues Bauwerk, dass Kraft- und Radfahrer sowie Fußgänger gleichermaßen tragen soll.

Schalarbeiten sind im Gange

Die Breite der Fahrbahn wird wie gehabt 7,20 Meter betragen. Der neue Radweg wird künftig getrennt von der Fahrbahn abgesetzt mit einer Breite von 2,50 Meter geführt. Höhere Gelände sollen Radfahrer und Fußgänger zusätzlich schützen.

"Im Moment laufen die Schalarbeiten für die Widerlager; diese werden voraussichtlich bis Ende Oktober andauern", erklärte Thieke. "Im Anschluss erfolgt die Fertigteilmontage für den Überbau der neuen Brücke." Die Arbeit an den Straßenanschlüssen wird voraussichtlich im Dezember starten, sodass bis Jahresende alles fertig ist. Momentan liege man im Zeitplan, so Winter. Verzögerungen könnten sich aber witterungsbedingt ergeben.

Kein Durchkommen gibt es bis Ende 2018 auf der Kreisstraße 202 (Am Kanal) in Twist, weil die Brücke über den Rühlermoorschloot neu gebaut wird. Umleitungen sind eingerichtet. Foto: Tim Gallandi


Wegen der Bauarbeiten ist eine Umleitung für den motorisierten Verkehr über die Landesstraße 47, die J.-D.-Lauenstein-Straße und die Heseper Straße ausgeschildert. Der Kreisverkehr im Bereich des Knotens K 202/ An der Wieke bleibt bis auf den südlichen Ast für die Dauer der Bauzeit befahrbar. Für Radfahrer ist eine separate Umleitung nahe der Baustelle über die westliche Kanalseite gekennzeichnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN