Kirchenbau im Hochmoor Johann Bernhard Hensen und der schwierige Bau der Hebelermeer Kirche

Von Horst Heinrich Bechtluft


Twist. Einem naturverbundenen Wanderer wäre vor 153 Jahren im wilden Hochmoor zwischen Wesuwe und Hebelermeer das Herz aufgegangen. Doch als der Baumeister Johann Bernhard Hensen aus Sögel 1865 den von Birken gesäumten grundlosen Weg über Moor und Heide zurücklegte, dürfte er sorgenvoll geschaut haben. Wie konnte hier das Material für die von ihm geplante und von den Anwohnern so sehnlich erwartete Kirche nach Hebelermeer transportiert werden?

Die Backsteine für den Kirchbau wurden in Altenberge im Feldbrand mit Torf gefertigt. Von dort konnten sie bis Segberg auf Sandwegen gefahren werden. Danach wurde es immer schwieriger. Die Hebelermeerer Bauern hatten nur leichte Ackerwagen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN