Im Sinne Adolph Kolpings tätig Initiativkreis für Behindertenarbeit Twist

Von Jana Tenbergen

Der Initiativkreis für Behindertenarbeit der Kolpingsfamilie Twist hat sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Foto: Jana TenbergenDer Initiativkreis für Behindertenarbeit der Kolpingsfamilie Twist hat sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Foto: Jana Tenbergen

Twist. Der Initiativkreis für Behindertenarbeit der Kolpingsfamilie Twist hat mit den Betreuten und deren Familien, sein 40-jähriges Bestehen gefeiert.

Nach einem Festgottesdienst in der St. Georg Kirche wurden alle Gäste vor dem Twister Heimathaus musikalisch auf den Abend eingestimmt und empfangen. Die anschließende Begrüßung der Mitglieder, Engagierten und Angehörigen erfolgte bei Getränken und Snacks in gemütlicher Runde.

„Mit euch, den Betreuten, feiern wir über das Jahr hinweg mehrmals, deswegen wollen wir heute auch mit euren Familien und Freunden feiern“, eröffnete Manfred Knöppel, Leiter des Kreises, den Festabend, bei dem Mitgründer Hermann-Josef Wessendorf und der stellvertretende Bürgermeister Heinz Deters zu Wort kamen, um auf die vergangenen 40 Jahre des Initiativkreises zurückzublicken Gedankt wurde den ehrenamtlichen Betreuern, die von denen mehrere seit über 25 Jahren die Behindertenarbeit durch ihr Engagement unterstützen.

Der Schwerpunkt des Initiativkreises, der sich ausschließlich durch Spenden und Zuschüsse finanziert, liegt besonders auf den regelmäßigen Freizeitveranstaltungen mit den Betreuten. So wird es geschätzt, wöchentliches Schwimmen im Twister Hallenbad und therapeutisches Reiten ermöglichen zu können, Karnevals- und Nikolausfeiern anzubieten.

„Möge das Erbe Adolph Kolpings helfen und Leute ermutigen, nicht wegzuschauen.“, brachte Deters das Ziel und die Idee des Initiativkreises auf den Punkt und gab außerdem der Festgesellschaft ein Zitat Adolph Kolpings mit auf Weg, um darüber nachzudenken: „Tut jeder in seinem Kreis das Beste, wird es bald besser in der Welt aussehen.“

Während des Essens wurde eine Diashow mit Bildern von Veranstaltungen des Initiativkreises gezeigt. Für die Unterhaltung sorgten Wilfried Wilmes und der Chor „In Takt“.