Mehr Geschlossenheit zeigen Dorfgespräch Rühlermoor/Rühlerfeld geht weiter

Von Manfred Fickers

Auf einem Teil des Sportplatzgeländes an der Ecke Brahmsstraße/Jahnstraße in Rühlerfeld möchte die Genossenschaft den Dorfladen errichten. Rechts ist die Christophorusschule zu sehen. Foto: Manfred FickersAuf einem Teil des Sportplatzgeländes an der Ecke Brahmsstraße/Jahnstraße in Rühlerfeld möchte die Genossenschaft den Dorfladen errichten. Rechts ist die Christophorusschule zu sehen. Foto: Manfred Fickers

Twist. Bei einer Einwohnerversammlung ist über die Ergebnisse und Entwicklungen diskutiert worden, die das Projekt Dorfgespräch Rühlermoor/Rühlerfeld gebracht hat.

Beim Modellprojekt Dorfgespräch haben 2016 und 2017 Einwohner aus den beiden eng verbundenen Twister Ortsteilen moderiert von der Katholischen Landvolk-Hochschule (KLVHS) Oesede über Stärken und Schwächen der Orte gesprochen und Verbesserungsideen vorgebracht. Entstanden sind Gruppen, die jetzt zusammen mit der Gemeinde an deren Umsetzung arbeiten.

Verena Bentlage stellte gemeinsam mit den Gruppen Ergebnisse vor. Die Arbeitsgruppe Ortsbild hat zusammen mit der Gemeinde Verbesserungsvorschläge verwirklicht. Das Projekt Spielplatzpaten ist inzwischen zum Vorbild für die ganze Gemeinde geworden. Anwohner kümmern sich mit Unterstützung durch die Gemeinde um ihre Spielplätze. Beklagt wurde der schlechte Straßenzustand in den älteren Teilen von Rühlerfeld.

Die Gruppe Vereinsleben und Ehrenamt plant einen Bauerngarten. Sie schlägt vor, einen gemeinnützigen Bürgerverein für die beiden Ortsteile zu gründen, der die Entwicklung fördern und Finanzmittel dafür einwerben kann. Die Homepage www.ruehlerfeld-moor.de soll weiterentwickelt werden.

Die sportlichen Angebote bekannter machen will die Arbeitsgruppe Sport und Freizeit. Die Einbindung in das Rad- und Wanderwegenetz ist bereits durch den Naturpark Moor verbessert worden, jetzt fehlt noch ein Rastplatz für Radler und Wanderer. Auf dem Wunschzettel steht noch ein überdachter Mehrgenerationenspielplatz.

Dorfladen

Vorstandsvorsitzender Willi Meyer berichtete von der Genossenschaft in Gründung, die das Gebäude für einen Dorfladen mit Café errichten auf einem Teil des Sportplatzes an der Ecke Brahmsstraße/Jahnstraße errichten will. Die Gemeinde hat für das Projekt Dörpswinkel ihre Unterstützung zugesagt. Auf 340.000 Euro beläuft sich die Kostenschätzung, es seien genügend Eigenmittel seitens der Genossenschaft einzubringen, erklärte Meyer. Leider sei das Projekt bei der diesjährigen Antragsrunde für Förderung aus dem ZILE-Programm des Landes Niedersachsen nicht berücksichtigt worden. Jetzt sollen für 2019 neue Anträge beim Land und beim Landkreis Emsland gestellt werden. Ohnehin müsse die Gemeinde Twist ihre Bauleitplanung noch abschließen.

Meyer und mehrere Teilnehmer der Versammlung sprachen sich gegen den von der CDU-Twist gemachten Vorschlag aus, auf einen Neubau vorläufig zu verzichten. In einer Pressemitteilung hatte die CDU vorgeschlagen, einen Umbau des alten Schulgebäudes oder die Anmietung von Räumen in Betracht zu ziehen. Dies alles wurde geprüft, aber es sei keine wirtschaftlich vertretbare Alternative zu einem Neubau, sagte Meyer. Grundsätzlich wurde kritisiert, dass die Partei nicht in enger Absprache mit der Genossenschaft in Gründung ihre Überlegungen anstellt. Anette von Zoest und Heinz Janning wiesen darauf hin, dass Gesprächsangebote nicht wahrgenommen worden sind. Verena Bentlage forderte bessere Unterstützung seitens der Politik sowie mehr Geschlossenheit und Engagement von den Einwohnern von Rühlermoor und Rühlerfeld.