Internet bereitet vielen Händlern große Sorgen Werbegemeinschaft Twist will Zusammenarbeit fördern

Von Heiner Harnack

Bilden den Vorstand der Werbegemeinschaft Twist: (v. l.) Renate Mennebäck, Ludwin Gröninger, Leonie Töller-Bruns, Hans-Jürgen Olthoff, Heike Theisling, Reinhard Voß, Monika Tholen und Michael Jansen. Foto: Heiner HarnackBilden den Vorstand der Werbegemeinschaft Twist: (v. l.) Renate Mennebäck, Ludwin Gröninger, Leonie Töller-Bruns, Hans-Jürgen Olthoff, Heike Theisling, Reinhard Voß, Monika Tholen und Michael Jansen. Foto: Heiner Harnack

Twist. Seit 30 Jahren besteht die Werbegemeinschaft Twist, die als nach wie vor starkes Bindeglied zwischen Händlern, Dienstleistern und Kunden arbeitet. Keine Überraschungen hat es bei den Vorstandswahlen gegeben. Als Vorsitzende agiert weiterhin Monika Tholen.

Die Vorsitzende erklärte den anwesenden Mitgliedern, dass es auch in Twist in Unternehmen Probleme mit dem Nachwuchs gebe. „Ein neues Projekt läuft mit der Oberschule, da wir herausgefunden haben, dass in einigen Betrieben selbst Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können“, so Tholen.

Schaustellerverband

Die Kirmes im Ort werde von der Werbegemeinschaft lediglich begleitet, da der Veranstalter die Gemeinde sei. „Das Feuerwerk wird aber fast von uns bezahlt und die Verlosung am jeweiligen Montag wird auch durch uns durchgeführt“, machte sie auf eine gute Zusammenarbeit mit der Kommune aufmerksam. „Generell haben wir das Gefühl, dass die Besucherzahlen leider zurückgehen“, machte sie ein schwindendes Interesse aus.

Das grundlegende Problem sei, dass der Schaustellerverband gesagt habe, dass man den Vertrag nicht verlängern wolle, was bedeute, dass die gesamte Kirmes in Gefahr sei. „Das bedeutet, dass man versuchen muss, die Kirmes auf dem Marktplatz zu konzentrieren, damit es weiter gehen kann.“ Derzeit würde von Jahr zu Jahr der Vertrag zur Fortführung verlängert, erklärte sie. Ein Zuhörer fragte nach dem Sinn einer Kirmes, wenn es immer weniger Besucher gebe. Tholen antwortete, dass es auf der anderen Seite Beschwerden der Menschen gebe, wenn der bunte Trubel nicht stattfände.

Sprüchen in Plattdeutsch

Im neuen Jahr habe man beim Kalender die Fehler aus 2017 vermeiden können, weil man unter anderem mehr Vereine mit ihren Terminen abgebildet habe. „Viele Kalender werden auch an ehemalige Twister in ganz Deutschland verschickt, die sich freuen, da sie mit den Sprüchen in Plattdeutsch auch ein Stückchen Heimat erhalten“, machte Tholen auf die Besonderheiten des Werkes aufmerksam.

Auf den Handel eingehend meinte sie, dass dieser immer mehr in die Hände der Großen über ginge und sich somit eine sehr bedenkliche Situation in den Bereichen Lebensmittel, Baumarkt und Elektro ergebe. „Der Kunde kauft anderswo eine günstigere Ware, die er bei Bedarf bei uns nur noch reparieren lässt.“ Dann sei man doch näher und mit der Dienstleistung billiger. Wolle man nicht sofort aufgeben, müsse man mit guten Argumenten, die man zu genüge habe, dem entschieden entgegentreten.

Vor Ort erreichbar

„Durchsetzen wird sich nur der Tüchtige, Rührige, Fleißige und der solide Kaufmann“, zitierte Tholen aus einem Text aus dem Jahr 1986, als man nach ihrer Aussage vor ähnlichen Problemen gestanden habe. „Verteufeln wir das Internet, werden wir verlieren“, brachte sie es auf einen kurzen Nenner. Man habe aber den Service und sei vor Ort erreichbar, was das Internet nicht leisten könne, gab sie sich weiter kämpferisch.

Den neuen Vorstand bilden Monika Tholen, Reinhard Voß, Michael Jansen, Renate Mennebäck, Ludwin Gröninger, Heike Theisling, Hans-Jürgen Olthoff, Leonie Töller-Bruns und Heinz-Hermann Brand.