Großes Engagement in Gemeinde Jugendliche aus Twist für Wettbewerb „Kleine Alltagshelden“ nominiert

Von Matthias Engelken

Neben den vielen ehrenamtlichen Arbeiten haben die Jugendlichen auch immer Zeit für eine Partie Kicker im Keller des Pfarrhauses. Foto: Matthias EngelkenNeben den vielen ehrenamtlichen Arbeiten haben die Jugendlichen auch immer Zeit für eine Partie Kicker im Keller des Pfarrhauses. Foto: Matthias Engelken

Twist. „Wenn die Gemeinden rufen, sind sie immer zur Stelle“, sagt Tanja Spiekermann. Die Gemeindereferentin in Twist und hat jetzt eine Gruppe Kinder und Jugendlicher für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz für den Wettbewerb „Kleine Alltagshelden“ nominiert.

„Ob als Messdiener, Kirchenblättchenausträger oder Sternsinger, die Twister Gemeinden St. Ansgar in Twist-Siedlung und Heilig Kreuz in Rühlermoor brauchen nicht lange um Hilfe bitten“, sagt Tanja Spiekermann. Auch bei Aktionen außerhalb der Reihe wird die Gemeindereferentin stets unterstützt von den Kindern und Jugendlichen in den Gemeinden. Zwar würden auch in den weiteren Gemeinden viele Jugendliche ehrenamtlich tätig, doch sei im vergangenen Jahr das ehrenamtliche Engagement der jungen Menschen besonders gewesen.

Bei Wind und Wetter unterwegs

Deshalb nominierte sie diese nun für den Wettbewerb „Kleine Alltagshelden 2017“, ausgeschrieben vom Landkreis Emsland, den Freiwilligenagenturen und -zentren sowie der Meppener Tagespost in ihrem Verbreitungsgebiet. Spiekermann weiß, dass sie sich auf ihre Kinder verlassen kann. „Bei Wind und Wetter sind sie unterwegs, verteilen Kirchenblättchen oder gehen am 6. Januar als Sternsinger über die Lande.“ Wenn sie um Hilfe bittet, sind oft die gleichen, die sofort ihre Unterstützung zusagen. Auch deshalb nominierte sie die vielen Ehrenamtlichen für den Wettbewerb.

Suche nach Helfern nicht einfach

Aus anderen Gemeinden im Bistum weiß die Gemeindereferentin, dass die Suche nach freiwilligen Helfern sich nicht immer einfach gestaltet. „Messdiener müssen unter Umständen auch am Sonntag früh aufstehen und zum Gottesdienst gehen, Übungsnachmittage werden in der Freizeit abgehalten“, begründet Spiekermann, warum ihr das ehrenamtliche Engagement der Kinder und Jugendlichen in den beiden Gemeinden besonders imponiert. Dabei ist sie zuversichtlich, dass dies auch so bleibt. „Die Kinder und Jugendlichen haben einen tollen Zusammenhalt, ihre Arbeit schweißt sie zusammen, sie motivieren sich gegenseitig“, erzählt die Twisterin. Doch auch fürs Vergnügen hatte sie in Zusammenarbeit mit den Gemeinden gesorgt. So verfügen beide nun über einen Jugendraum, in denen die Kinder und Jugendlichen sich treffen können, klönen oder kicken dürfen. Ein kleines Dankeschön für das Engagement, wie Spiekermann sagt.