Ein Bild von Manfred Fickers
25.01.2018, 12:50 Uhr KOMMENTAR

Gemeinde Twist erneuert Radwegebrücke: Zeichen gesetzt

Kommentar von Manfred Fickers

Die Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Rühlermoorschloot in Twist-Siedlung. Foto: Manfred FickersDie Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Rühlermoorschloot in Twist-Siedlung. Foto: Manfred Fickers

Twist. Die Gemeinde Twist hat nach einigen Diskussionen die Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Wieke in Twist-Siedlung erneuert und damit ein Zeichen gesetzt. Ein Kommentar.

Die Brückenerneuerung in Twist hat aus mehreren Gründen Modellcharakter. Denn hier hat der Gemeinderat, wenn auch nicht unumstritten, klare Prioritäten gesetzt. Optisch mag man den Ersatz einer Holzbrücke durch eine Stahl-Aluminium- und Kunststoffkonstruktion bedauern, aber es sind wiederverwendbare Materialien, die eine längere Haltbarkeit als die 20 bis 25 Jahre versprechen, die sich als Lebensdauer einer Holzbrücke herausgestellt haben. Wenn die Brücke wirklich so haltbar ist, wie erwartet, dann ist aus Sicht der Steuerzahler eine günstige Lösung gefunden worden.

Die Diskussion, ob die Brücke durch ein autotaugliches Bauwerk ersetzt wird, hat die Gemeinderatsmehrheit zugunsten von Fußgängern- und Radfahrern entschieden. Das macht zwar für Bewohner der Siedlung die Fahrt mit dem Auto zu den Läden im Gewerbe- und Industriegebiet unbequemer, verhindert aber auch, dass die Straße Am Kreishof zum Schleichweg zwischen den Kreisstraßen im Süden der Siedlung und den Gewerbebetrieben im Norden wird.


Der Artikel zum Kommentar