Holz durch Metall ersetzt Gemeinde erneuert Brücke in Twist-Siedlung


Twist. Mit der Bauabnahme ist jetzt die Möddelbrücke in Twist-Siedlung nach der Erneuerung wieder freigegeben worden.

Bürgermeister Ernst Schmitz wies auf die große Bedeutung der Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Rühlermoorschloot hin, der im Ort „Wieke“ genannt wird. Der Übergang zwischen den Straßen Am Kreishof und An der Wieke verbindet nicht nur das Wohngebiet Twist-Siedlung und das Industriegebiet, in dem sich auch Einzelhandel findet, sondern ebenso mit einer Bushaltestelle. Die Erneuerung der Brücke macht eine Verlagerung des Radwanderwegs von der vielbefahrenen J.-D.-Lauenstein-Straße zu Am Kreishof möglich. Die erste Brücke an dieser Stelle entstand auf Initiative von Anliegern. Ratsmitglied Adolf Möddel (1934 - 2016) griff diesen Wunsch auf, der 1990 verwirklicht wurde, erzählte Schmitz. 2016 wurde bei einer Brückenprüfung festgestellt, dass das Holzbauwerk schwere Schäden aufweist, dies führte zur Sperrung und zur Planung eines Neubaus.

Der Fachbereichsleiter Bau und Planung, Andreas Schwieters, beschrieb, wie die Wünsche des Gemeinderats nach einer dauerhafteren Bauausführung umgesetzt wurden. Die sechs Meter langen, hölzernen Gründungspfähle hatten sich bei der Prüfung als uneingeschränkt tragfähig erwiesen. Um sie besser zu schützen, wurden die Ufer im Brückenbereich gepflastert. Auf eine verzinkte Stahlkonstruktion von elf Metern Länge und einer Fahrbahnbreite von 2,50 m, ist ein rutschfester Belag aus glasfaserverstärktem Kunststoff aufgebracht. Die Geländer sind aus Aluminium ausgeführt. Die Zufahrt wurde neu gestaltet. Hier verbessert eine Straßenlaterne die Beleuchtung, es wurden eine Bank und ein Abfallbehälter aufgestellt. Anwohner haben hier Sträucher gepflanzt.

Die Kosten in Höhe von 55.000 Euro sind zur Hälfte aus Mittel aus dem europäischen Leader-Programm aufgebracht worden. Verena Schepers als Vertreterin der Lokalen Arbeitsgemeinschaft „Moor ohne Grenzen“ erklärte, dass der Wunsch aus der Bevölkerung nach einer Erneuerung der Brücke gut in die Zielvorgabe „Dorfentwicklung“ des Förderprogramms ELER passe. Wilhelm Sap, zuständig für die Strukturförderung beim Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) ergänzte, dass sich der Sinn der Förderung am Engagement der Anwohner zeige und daran, dass der Tourismus Impulse bekommt. Zur Erinnerung an das Wirken von Adolf Möddel im Rat der Gemeinde Twist von 1974 bis 1991 und seinen Einsatz für den Brückenbau wird das Bauwerk jetzt „Möddelbrücke“ genannt, sagte Bürgermeister Schmitz.

Bei der Ausschreibung und beim Einsetzen der Brücke habe es Überraschungen gegeben, verriet Schwieters zum Schluss. Wie 1990 hatte erneut die Firma Gebrüder Busmann Holzbau GmbH aus Schüttorf das günstigste Angebot abgegeben. Diese schickte wieder denselben Monteur, wie 27 Jahre zuvor, der mit seiner Erfahrung für eine reibungslosen Ablauf der Arbeiten sorgte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN