Gette und Speet gewählt Ehrenvorsitzender: Der SV Meppen wird Meister


Meppen. „Lasst uns daran glauben, dann kriegen wir das hin!“ Sportvorstand Heiner Beckmann schwor die Mitglieder des SV Meppen auf das gemeinsame Ziel Meisterschaft ein. Der Traditionsverein blickte am Dienstagabend im Kolpinghaus mehr in die Gegenwart und die nahe Zukunft als zurück.

Gustav Kleymann vom Ehrenrat verwies darauf, dass der SVM, der am Tag der Versammlung 104 Jahre alt wurde, 1987 mit dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga seinen größten Erfolg feierte. Sollte die Mannschaft die Tabellenspitze verteidigen, hätten die Blau-Weißen genau 30 Jahre später in der Relegation die Chance, sich für die Dritte Liga zu qualifizieren. „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen. Die Mannschaft kann es als Mannschaft hinkriegen. Es müssen alle an einem Strang ziehen“, erklärte Beckmann und erntete dafür kräftigen Applaus. Ehrenvorsitzender Wolfgang Gersmann war sicher, dass am Saisonende die Meisterschaft stehe: „Ich habe das ausgerechnet!“

„Leistung explodiert“

Der Sportvorstand verwies darauf, dass das Regionalligateam offensiven und selbstbewussten Fußball spiele. Die Neuzugänge seien eingeschlagen, die Leistung der Fußballer, die geblieben sind, explodiert. Dabei stehen nach Beckmanns Angaben drei Viertel der Spieler in der Ausbildung, im Beruf oder im Studium. Unter geänderten Bedingungen sei der Vorjahresfünfte erfolgreich. Nur im NFV-Pokal kam das Aus früh.

100000 Euro Überschuss

Weil in der aktuellen Saison das DFB-Pokal-Highlight wie gegen den 1. FC Köln fehlten und sich zwei Großsponsoren zurückgezogen hätten, ist der Etat nach „der Ausnahmesaison“ 2015/16 von über 2,1 Millionen Euro mit einem Überschuss von knapp 100000 Euro nach Angaben von Stefan Gette auf 1,565 Millionen Euro gesunken. Davon entfallen 975700 Euro auf die Regionalligamannschaft, 390500 Euro auf das Jugendleistungszentrum Emsland sowie 123100 Euro auf die Zweitliga-Fußballerinnen. Erwartet wird ein Überschuss von 21600 Euro.

Barlage kümmert sich um das JLZ

Nach der Satzungsänderung, nach der dem Vorstand mindestens drei, aber höchstens fünf Mitglieder angehören sollen, sowie der Entlastung von Vorstand und Verwaltungsrat wurden der bisher kommissarisch für die Finanzen zuständige Stefan Gette und Heinz Speet in das Führungsgremium gewählt , dem Vorstandssprecher Andreas Kremer und Beckmann weiterhin angehören. Das langjährige ehemalige Verwaltungsratsmitglied Speet vertritt den Bereich Frauenfußball. Er ist zugleich Berufs- und Ausbildungsbeauftragter. Dieter Barlage, der sich um das Jugendleistungszentrum Emsland kümmert, gehört jetzt zum erweiterten Vorstand.

Frauen- und Mädchenfußball

Eine positive Bilanz für den Frauen- und Mädchenfußball zog Markus Lohle. Highlight war in der vergangenen Serie das Achtelfinale im DFB-Pokal gegen Werder Bremen. Ziel ist die Qualifikation für die eingleisige Zweite Liga in der Saison 2018/19. Darauf werde im Nachwuchs nicht nur bei den Bundesliga-B-Juniorinnen zielgerichtet gearbeitet.

U17 aufgestiegen

Der Sprecher des Jugendvorstands Norbert Borken informierte, dass 24 Teams für den Verein antreten, davon vier im JLZ. Die U19 sei in die Niedersachsenliga abgestiegen. Ziel des aktuellen Tabellenführers sei die sofortige Rückkehr. Die U17 ist in die Regionalliga aufgestiegen.

Mitglieder geehrt

Nach dem Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet: Wolfgang Persike (65 Jahre), Rolf Augustin, Jürgen Beise, Ottor Reimers (alle 60 Jahre), Wolfgang Augustin, Hans-Jürgen Kamp, Reinhold Vorloeper (55), Walter Kolck, Wolfgang Kuhl, Reinhold Köttker (40), Frank Günnemann, Rudolf Schepers, Christian Tammen und Silke Tammen (25).


0 Kommentare