Zurückgeblättert im Emslandsport Als der 50-Millionen-Euro-Mann mit Kimmich in Meppen auflief

Von Dieter Kremer


Meppen. Der eine spielte noch in der A-Jugend des VfB Stuttgart, der andere noch im Nachwuchsteam des FC Arsenal London: Vor mehr als dreieinhalb Jahren liefen Joshua Kimmich und Serge Gnabry an einem Freitagabend in Meppen für die deutsche U-18-Fußballnationalmannschaft auf. Trafen auf eine französische Mannschaft, deren Torschütze zwei Jahre später zum 50-Millionen-Euro-Mann wurde.

Der Franzose Anthony Martial schnürte an jenem 22. März 2013 vor 2550 Zuschauern in der Hänsch-Arena einen Doppelpack. Da Zakarie Labidie die Equipe Tricolore in Führung geschossen hatte, lag sie zur Pause gegen die Elf von Horst Hrubesch mit 3:0 vorne. Doch die DFB-Junioren kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, entwickelten sofort viel Druck. Gnabry stellte mit einem Schuss aus der Drehung und einem Kracher aus 25 Metern den Anschluss her. Der Ausgleich lag in der Luft, aber die deutsche Auswahl verlor am Ende mit 2:3.

„In der ersten Halbzeit sind wir nur nebenhergelaufen und nicht aggressiv in die Zweikämpfe gegangen“, haderte Hrubesch hinterher mit dem Auftritt. Es habe nichts gestimmt, ergänzte er. „Am Ende hat man aber gesehen, welche Qualitäten wir haben, wenn wir richtig Gas geben.“

Martial spielte 2013 noch für Olympique Lyon. Im folgenden Sommer verpflichtete ihn der AS Monaco. Inzwischen trägt Martial das Trikot von Manchester United. Am 1. September 2015, dem letzten Tag der Transferperiode, wechselte er zum englischen Rekordmeister, den seinerzeit Louis van Gaal trainierte. Mit einer Ablösesumme von rund 50 Millionen Euro war Martial der bis dahin teuerste Transfer eines Teenagers.

Während Kimmich im Sommer drauf nach Leipzig wechselte, ehe er 2015 zum FC Bayern München ging und dort zum A-Nationalspieler avancierte, blieb Gnabry bei Arsenal. Seinen internationalen Durchbruch feierte der heute 21-Jährige im August bei Olympia in Rio, als er mit Deutschland Silber gewann. Inzwischen wirbelt Gnabry beim SV Werder Bremen.

Das Länderspiel fand im Emsland statt, weil der SV Meppen wenige Monate zuvor (im November 2012) seinen 100. Geburtstag gefeiert hatte.


Deutschland: Oliver Schnitzler (Bayer Leverkusen)– Joshua Kimmich (VfB Stuttgart, 46. Marvin Büyüksakarya (VfB Stuttgart), Niklas Süle (TSG Hoffenheim), Anthony Syhre (Hertha BSC), Fabian Holthaus (VfL Bochum, 64. Benjamin Trümner Hessen Kassel) – Hany Mukhtar (Hertha BSC, 82. Davie Selke (SV Werder Bremen), Tim Hölscher (FC Twente Enschede, 46. Marcel Hilßner (SV Werder Bremen), Kerem Bülbül (VfL Wolfsburg, 46. Malte Berauer (Borussia Mönchengladbach), Jeremy Dudziak (Borussia Dortmund) – Kevin Akpoguma (Karlsruher SC, 66. Felix Lohkemper (VfB Stuttgart)), Serge Gnabry (FC Arsenal London).

Frankreich: Mike Maignan (Paris St. Germain) - Tom Viard (FC Lorient), Franck Bambock (Paris St. Germain), Grégoire Amiot (FC Toulouse), Louis Nganioni (Olympique Lyon) - Thomas Lemar (SM Caen), Jean-Philippe Gbamin (RC Lens), Seko Fofana (Manchester City) Jean Corentin (ESTAC Troyes, 78. Wylan Cyprien (RC Lens) - Zakarie Labadie (Olympique Lyon, 71. Guillaume Cros (FC Sochaux) - Anthony Martial (Olympique Lyon, 71. Ange Freddy Plumain (RC Lens).

0 Kommentare