Am 12. November in Emslandarena Frings und Klasnic laufen für Werder in Lingen auf

Im August war Torsten Frings (Mitte) noch als Co-Trainer von Viktor Skripnik mit Werder Bremen in Herzlake. Rechts Florian Kohfeldt, der inzwischen die Drittligamannschaft von Alexander Nouri übernommen hat. Am 18. September 2016 wurde das Trio von seinen Aufgaben entbunden. Foto: Dieter KremerIm August war Torsten Frings (Mitte) noch als Co-Trainer von Viktor Skripnik mit Werder Bremen in Herzlake. Rechts Florian Kohfeldt, der inzwischen die Drittligamannschaft von Alexander Nouri übernommen hat. Am 18. September 2016 wurde das Trio von seinen Aufgaben entbunden. Foto: Dieter Kremer 

Lingen. Im August war er noch als Co-Trainer der Bundesligamannschaft in Herzlake im Trainingslager und saß beim 2:0-Testspielsieg seines Teams in Meppen auf der Bank. Drei Monate später kehrt Torsten Frings in Emsland zurück. Denn der Ex-Profi, der zehn Tage später seinen 40. Geburtstag feiert, wird am 12. November beim Budenzauber in der Emslandarena Lingen das Trikot von Werder Bremens Traditionsmannschaft überstreifen.

Laut Werders Team-Management hat Frings (Spitzname: Lutscher) seine Zusage für das Turnier gegeben. Er wird gemeinsam mit Ivan Klasnic, der 2015 mit Werder das Turnier in Lingen gewann und trotz seiner Nierenprobleme kicken wird, sowie Andreas Reinke, Dieter Burdenski, Björn Schierenbeck, Lars Unger, Erhan Albayrak sowie dem früheren Meppen-Spieler Holger Wehlage zum Werder-Tross gehören. Angefragt wurde auch Tim Borowski. Abgesagt hat Fabian Ernst. Ob Ailton zum dritten Mal in Lingen die Zuschauer mit seinen Toren begeistern wird, ist noch offen. „Er ist nicht im Lande und schwer zu erreichen – da können wir noch keine belastbare Aussage machen“, teilt Tim Tschauder vom Veranstalter mit.

Thoben für SVM dabei

Die Kader der anderen Teilnehmer stehen noch nicht offiziell fest. Für Meppen werden wahrscheinlich Spieler wie Robert Thoben, Arne Helmer, Josef Schröer, Wolfgang Hake und Marcus Antczak auflaufen. Noch offen ist, ob Carsten Marell spielt. Die Mannschaft des VfL Osnabrück wird ähnlich aussehen wie beim letzten Turnier. Heißt: Joe Enochs, Thomas Reichenberger, Ronald Maul und Alexander Ukrow werden dabei sein. Hinzu kommt noch Andreas Schäfer.

Stationen von Frings

Frings wechselte 1997 von Alemannia Aachen zum SV Werder Bremen, wo er zum Nationalspieler wurde. Fünf Jahre später schloss er sich dem damaligen deutschen Meister Borussia Dortmund an. Nach zwei Spielzeiten ging er zum FC Bayern München. Aber nach nur einer Saison unter Felix Magath kehrte er an die Weser zurück und avancierte bei Werder zum Führungsspieler. 2009 gewann Frings mit den Grün-Weißen den DFB-Pokal. Am 16. Mai 2011 gab die sportliche Leitung der Bremer bekannt, dass Frings im kommenden Jahr nicht mehr zum Kader der Grün-Weißen gehören werde. Frings ging zum kanadischen Erstligisten FC Toronto und beendete dort am 26. Februar 2013 seine aktive Laufbahn.

79 Länderspiele

2001 debütierte Frings für die deutsche Nationalmannschaft, für die er 79 Partien bestritt (zehn Tore). Bei der WM 2006 im eigenen Land verpasste er das Halbfinale, weil er sich nach einem Gerangel nach dem Schlusspfiff einen Schlag gegen den Argentinier Julio Ricardo Cruz geleistet hatte. Nachdem die FIFA zunächst die Ermittlungen gegen Frings eingestellt hatte, sollen italienische Medien den Fall ins Rollen gebracht haben. Pikanterweise musste Deutschland im Halbfinale gegen Italien ran und verlor mit 0:2 nach Verlängerung. Sein letztes Länderspiel bestritt Frings am 11. Februar 2009 bei der 0:1-Niederlage gegen Norwegen. Bundestrainer Joachim Löw hatte im zuvor erklärt, dass er in den Planungen für die WM 2010 keine Berücksichtigung mehr finden werde.

Seit 2013 Trainer

Zur Saison 2013/14 kehrte Frings an seine alte Wirkungsstätte zurück. Beim damaligen Regionalligisten Werder Bremen II übernahm er ebenso wie Florian Kohfeldt das Amt des Co-Trainers von Viktor Skripnik. Am ersten Spieltag unterlag Werder II beim SV Meppen mit 0:1 (Tor: Timo Scherping). Das Rückspiel entschieden die Bremer mit 2:1 für sich. Jens Robben brachte die Meppener zwar in Führung, aber Levent Aycicek und Julian von Haacke drehten die Partie. In der Saison darauf setzte sich Werders U23 in Meppen mit 3:1 (Tore: Maik Lukowicz, Max Wegner und Florian Grillitsch für Werder und Marc Schnier für Meppen) durch. Beim Wiedersehen in Bremen im März 2015 saßen Skripnik und Frings nicht mehr auf der Bank der zweiten Mannschaft, sondern Alexander Nouri. Denn nach der Entlassung von Robin Dutt im Oktober 2014 waren Skripnik, Frings und Kohfeldt zu Trainern der Bundesligamannschaft befördert worden. Am 18. September 2016 wurde das Trio nach der 1:4-Niederlage in Gladbach entlassen.

Turnierpremiere in 2014

Der Budenzauber für Traditionsmannschaft feierte 2014 seine Premiere. Auch bei der vierten Auflage des Hallenfußballturniers treten sechs Mannschaften an. Während der SV Meppen, VfL Osnabrück und VfL Bochum die Gruppe B bilden, streiten in Gruppe A der Vorjahressieger FC Twente Enschede, SV Werder Bremen und der Hamburger SV um die Tickets für das Halbfinale, welches die jeweiligen Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichen.

Enschede ist Titelverteidiger

Bislang konnte kein Team in Lingen seinen Titel erfolgreich verteidigen. Die Turnierpremiere 2014 gewann der 1. FC Köln. 2015 siegte Werder Bremen vor dem VfL Osnabrück. Beim letzten Budenzauber am 3. Januar dieses Jahres hatte sich Twente Enschede in der mit über 3100 Zuschauern ausverkauften Lingener Emslandarena durch einen Endspielsieg gegen Borussia Dortmund behauptet. Der SV Meppen hat bei seinen bisherigen drei Auftritten erst einmal die Gruppenphase überstanden hat. 2015 wurde das Team Dritter.

Termin geändert

Das Turnier in Lingen findet nicht wie im Januar angekündigt an Silvester statt, sondern in Abstimmung mit den Mannschaften und der übertragenden TV-Station bereits am 12. November. An jenem Samstag des 12. Novembers findet kein Bundesliga-Spieltag statt. Stattdessen tragen die Nationalmannschaften ihre Partien aus. Unter anderem muss Deutschland am Abend vorher in der WM-Qualifikation in San Marino antreten.

Sport1 übertträgt live

Am 12. November öffnet die Emslandarena um 12.30 Uhr ihre Tore. Das Eröffnungsspiel bestreiten am 12. November um 13.45 Uhr der HSV und Werder. Um 18.15 Uhr soll das Finale angepfiffen werden. Die Siegerehrung ist um 18.50 Uhr geplant. Wie bei den vorherigen Turnieren auch überträgt der Münchner Fernsehsender Sport1 sechs Stunden live.

Weitere Informationen unter unter www.budenzauber-emsland.de


Holger Wehlage (geboren 3. Juli 1976): Der heute 40-Jährige absolvierte für den SV Meppen sieben Zweitligaspiele, wurde er am 9. September 1996 beim 1:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt durch den damaligen Trainer Horst Ehrmantraut eingewechselt. Nach dem Abstieg des SVM verließ er 1998 den Klub. Er habe sich als junger Spieler nicht ernstgenommen gefühlt, weshalb er zum VfB Lübeck (1998 bis 1999) gegangen sei, sagte er beim Sponsorentreffen des SV Meppen. Obwohl Wehlage 2004 mit Werder Bremen das Double aus Meisterschaft und Pokal gewann, war für ihn die Zeit beim FC St. Pauli (2001 bis 2004) das Highlight seiner Karriere. „Im ersten Jahr haben wir uns durch ein Tor in der 91. Minute gerettet, und im Jahr darauf haben wir den Aufstieg geschafft. Und da war ich Stammspieler.“ Weitere Stationen von Wehlage waren der MSV Duisburg, RW Essen und Eintracht Braunschweig. Heute betreibt Wehlage, dessen Schwester und Mutter noch in Meppen leben, eine Soccerhalle in Braunschweig. Seine ehemaligen Meppener Kollegen trifft er in erster Linie beim Hallenturnier für Traditionsmannschaften in Lingen.

Der Sieger des Lingener Turniers qualifiziert sich für das Mastersfinale in Berlin, das am 14. Januar 2017 ausgetragen wird. Gesetzt sind dort Hertha BSC, 1. FC Union Berlin, Titelverteidiger 1. FC Nürnberg ein internationaler Gast sowie die Sieger der beiden Qualifikationsturniere in Lingen und Krefeld. Das Krefelder Turnier geht am 7. Januar 2017 über die Bühne. Die teilnehmenden Mannschaften sind die Uerdinger Legenden, Borussia Mönchengladbach, Titelverteidiger FC Schalke 04, 1. FC Köln, MSV Duisburg und Borussia Dortmund.

Trotz des geänderten Termins behalten alle bisher erworbenen Tickets ihre Gültigkeit. Eintrittskarten für das fünfeinhalb Stunden dauernde Turnier sind ab 9,50 Euro (zzgl. Vorverkauf) unter www.budenzauber-emsland.de beziehungsweise unter der Hotline 01806/999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem deutschen Festnetz, 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

0 Kommentare