Regionalligist siegt 7:0 SV Meppen beeindruckt gegen den SC Spelle-Venhaus

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Das war eine klare Angelegenheit: Regionalligist SV Meppen hat sich im Vergleich der beiden emsländischen Spitzenklubs deutlich mit 7:0 (3:0) gegen den Oberligisten SC Spelle-Venhaus durchgesetzt.

„Das war schon fast eine Machtdemonstration“, stellte Spelles Fußballobmann Jürgen Wesenberg bei der Partie aus Anlass des 60-jährigen Bestehens von SW Varenrode fest. Auf alle Fälle war die Revanche für die Meppener 1:6-Niederlage vor drei Jahren perfekt. „Das hat Meppen gut gemacht“, bekannte der Speller. Allerdings ist der SCSV auch erst seit zehn Tagen im Training.

In der Anfangsphase hielten die Speller mit Gastspieler Jannik Landwehr (Twente Enschede II) noch ordentlich mit. Ja, der Ex-Meppener Stefan Raming-Freesen hätte sogar für die Führung des Teams von Trainer Sebastian Röttger sorgen müssen, scheiterte aber frei stehend an Torwart Jeroen Gies.

Beim SV Meppen fehlte Jovan Vidovic wegen einer Grippe. Dafür lief auf der Sechser-Position Gastspieler Fabian Pietler von Hannover 96 II auf. Der 22-jährige Mittelfeldspieler hat bereits sechs Partien gegen den SVM bestritten und beim 3:1 der Landeshauptstädter im März dieses Jahres den zweiten Treffer erzielt. Er fügte sich gut ein.

Meppen benötigte nur ein wenig Anlaufzeit. Doch spätestens nach dem ersten Treffer war der Bann gebrochen: Nach einem Angriff über die rechte Seite passte Jens Robben von der Torauslinie zu Benjamin Girth, der aus kurzer Distanz nur noch abzustauben brauchte. Patrick Posipal erhöhte per Handelfmeter auf 2:0.

Die Speller zogen sich immer mehr in die eigene Hälfte zurück. Doch der SVM fand Lösungen. Er ließ den Ball schnell laufen, wechselte mit präzisen langen Bällen die Flügel. Marius Kleinsorge schaffte noch vor der Pause das 3:0.

Trotz einiger Wechsel im zweiten Durchgang hielt der SVM das Niveau hoch. Menno Heerkes und erneut Girth erhöhten binnen weniger Sekunden. Es lagen noch mehr Tore in der Luft. Doch die fielen durch Marc Schnier und Julian Püschel erst in der Schlussphase.

„Wir hatten Tempo im Spiel, die Räume besetzt und haben den Ball laufen lassen“, lobte SVM-Trainer Christian Neidhart. „Ich hätte nicht gedacht, dass so ein klares Ergebnis möglich gewesen wäre.“ Der Spaß der Spieler auf dem Rasen begeisterte auch Vorstandsmitglied Stefan Gette.


SVM - Spelle7:0 (3:0)

1:0 Benjamin Girth (17.) nach feinem Zuspiel von Robben; 2:0 Patrick Posipal (22.), Elfmeter nach Suchanke-Handspiel; 3:0 Marius Kleinsorge (38.) mit Lupfer nach Robben-Vorarbeit; 4:0 Menno Heerkes (47.), Schuss in den Winkel, 5:0 Benjamin Girth (49.), der den Ball ins Tor spitzelt; 6:0 Marc Schnier (75 .);7:0 Julian Püschel (89.) Gelb: Wintermann – Schiedsrichter: Fleddermann (Nordhorn) – Zuschauer: 300.

SV Meppen: Gies (46. Gommert) – Jesgarzewski, Geiger (60. Hoge), Posipal (60. ter Arkel), Schepers (69. Posipal) – Robben (46. Heerkes), Pietler (46. Leugers), Kleinsorge (60. Püschel), Deters (46. Wagner), Born (60. Schnier) – Girth.

SC Spelle-Venhaus: Gellhaus (70. Roosmann) – Ahrens (58. Schulte-Südhoff), Suchanke (58. Bartling), Schnettberg, Olthoff – Röttger (81. Nichau), Landwehr – Raming-Freesen (70. Feldhaus), Stapper (70. Lindenschmidt), Hoff (46. Wintermann) – Wald (70. Popov).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN