Vertrag bis 2017 unterzeichnet Offensivspieler Mirco Born wieder beim SV Meppen

Begrüßung beim SV Meppen: Dieter Barlage, Mirco Born, Heiner Beckmann (v.l.). Foto: MentrupBegrüßung beim SV Meppen: Dieter Barlage, Mirco Born, Heiner Beckmann (v.l.). Foto: Mentrup

Haselünne. „Ich bin wieder zu Hause“, lächelte Mirco Born. Der 21-jährige Offensivfußballer hat beim SV Meppen einen Vertrag bis 2017 unterschrieben. „Wenn man die Chance hat, so ein Talent wieder ins Emsland zu holen, muss man sie nutzen“, erklärte Vorstandsmitglied Dieter Barlage in Haselünne.

Mirco Born , der 2006 vom VfL Rütenbrock zum SVM wechselte und zwei Jahre in der Jugend spielte, ist einer von mehreren Fußballern aus der Region, die beim niederländischen Ehrendivisionär FC Twente Enschede ausgebildet wurden . Bei der Nachwuchsmannschaft Jong Twente war Ex-Nationalspieler Patrick Kluivert sein Trainer. Als 18-Jähriger gab Born sein Debüt in der Ehrendivision und in der Qualifikationsrunde zur Europa-League bei UE Santa Coloma (Andorra).einer von mehreren Fußballern aus der Region, die beim niederländischen Ehrendivisionär FC Twente Enschede ausgebildet wurdenÜber die Regionalligisten Viktoria Köln unter Trainer Pele Wollitz und Hertha BSC Berlin II führte den Weg zurück ins Emsland. Dort will er den Durchbruch schaffen. Von der U16 bis zur U18 absolvierte Born 19 Länderspiele für Deutschland, in denen er drei Treffer erzielte. Mit der von Steffen Freund trainierten U17 belegte er bei der WM 2011 in Mexiko den dritten Platz.

„Ich bin sehr froh, dass ich wieder hier bin“, erklärte Born, der schon länger Kontakt zu Meppens Trainer Christian Neidhart hatte. „Jetzt hat es endlich geklappt. Ich kenne alle Spieler“, betonte der Angreifer, der zuletzt schon beim SVM trainiert hat und in mehreren Testspielen aufgelaufen ist . Mit Dennis Strompen und Janik Jesgarzewski, der vor einem Jahr von Twente zu den Blau-Weißen gekommen ist, hat er lange in Auswahlmannschaften gespielt.

Jetzt will Born sich wieder „ganz auf Fußball konzentrieren, an die Leistungen von früher anknüpfen, viele Tore schießen, am liebsten aufsteigen“, aber am Saisonende mindestens zu den besten fünf Klubs der Liga zählen. „Wir sind eine gute Truppe“, stellte er fest.

Zufrieden mit der Verpflichtung zeigte sich auch Neidhart. „Ein Spieler mit Perspektive“, mit dem es in der Offensive weitere Möglichkeiten gebe. Born habe schon einige Erfahrungen gesammelt und könne dem Team mit seiner Schnelligkeit, seinem Zweikampfverhalten und seiner Ballsicherheit weiterhelfen.

Jetzt ist Born gespannt auf seinen ersten Treffer im heimischen Stadion. Dort hat er einmal mit der D-Jugend gegen Cloppenburg gespielt. Vorstandsmitglied Heiner Beckmann war unter den Zuschauern. Er zeigte sich zuversichtlich, dass bis zum Punktspielstart am Sonntag in Lüneburg die Spielberechtigung für Born vorliege.

Talent aus der Region

„Mirco kommt aus der Region. Er soll sich hier mit der Mannschaft nachhaltig entwickeln. Deswegen haben wir einen Vertrag bis 2017 vereinbart“, erklärte Barlage. Mit dieser Personalie wolle der Verein Zuschauer „für das Modell des SV Meppen gewinnen. Zudem könne Born ein Ansporn sein für die jungen Talente am Jugendleistungszentrum Emsland. Mit der Verpflichtung des 21-Jährigen, einem Neffen von Dietmar Sulmann, der 1987 mit dem SVM in die Zweite Bundesliga aufgestiegen ist, sei die Kaderplanung abgeschlossen. Dass so ein Aufgebot möglich geworden sei, sei letztlich auch dem Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals zu verdanken. Die sportlich Verantwortlichen hätten darauf geachtet, dass die Neuzugänge auch charakterlich passten. „Es sind nur Spieler gekommen, die sich mit dem SV Meppen identifizieren“, meinte Barlage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN