Sonntag gegen Norderstedt Vierter Heimsieg auf dem Wunschzettel des SV Meppen

Von Uli Mentrup

Geht voran beim SV Meppen: Mittelfeldspieler Jens Robben befindet sich zurzeit in blendender Verfassung. Am Sonntag soll im Heimspiel gegen Eintracht Norderstedt die Serie von drei Siegen fortgeschrieben werden. Foto: Werner ScholzGeht voran beim SV Meppen: Mittelfeldspieler Jens Robben befindet sich zurzeit in blendender Verfassung. Am Sonntag soll im Heimspiel gegen Eintracht Norderstedt die Serie von drei Siegen fortgeschrieben werden. Foto: Werner Scholz

Meppen. „Wir wollen unseren positiven Lauf bestätigen“, nennt Meppens Trainer das Ziel vor dem letzten Heimspiel dieses Jahres gegen Eintracht Norderstedt am Sonntag um 15 Uhr. Beim Duell zweier Kontrahenten, die die letzten drei Spiele gewonnen haben, steht natürlich der vierte Saisonsieg in der Hänsch-Arena auf dem Wunschzettel des Gastgebers.

„Wir denken von Spiel zu Spiel“, rückt das Derby beim VfB Oldenburg zum Abschluss dieses Jahres für Neidhart nach hinten. „Wir wollen so viele Punkte wie möglich holen.“ Während seine Mannschaft fast von Anfang an in der Zählerbilanz der vergangenen Serie hinterherhinkte, ist sie jetzt bis auf vier Punkte dran. Da der SVM vor einem Jahr die Partien des 19. und 20. Spieltags verlor, ist noch eine Verbesserung möglich. „Genau das ist unser Ziel“, erklärt Jens Robben.

Der 31-Jährige ist zu Top-Form aufgelaufen, hat in den letzten beiden Partien seine Tore Nummer 19 und 20 für den SV Meppen geschossen, für den er bereits 206 Punktspiele bestritten hat. „Es läuft zurzeit gut“, verweist der vielseitige Mittelfeldspieler auf die Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft. Und dazu zählen für ihn alle Akteure im Kader. „Sie sorgen dafür, dass die Trainingsqualität hoch ist.“ Damit steigt natürlich auch der Konkurrenzdruck.

„Jens ist ein richtiger Spaßfußballer. Er geht auch im Training voran und hat einfach Bock, mit der Mannschaft etwas zu erreichen“, stellt Neidhart fest. Robben ist wichtige Anspielstation, hat gute Ideen und sich in der Balleroberung verbessert. Zudem harmoniert er auf der Doppel-Sechs mit Mannschaftskapitän Johan Wigger. Er fühlt sich in dieser Rolle wohl.

Gegen Norderstedt erwartet Robben ein offenes Duell. Beide Klubs haben beinahe zeitgleich ihren Negativlauf gehabt und dann die Serie ohne Niederlage gestartet. „Norderstedt steht bei mir hoch im Kurs“, sagt Neidhart, der weiter auf den wieder ins Training eingestiegenen Daniel Latkowski verzichten muss, aber nach Ablauf der Gelbsperre auf Stürmer Diego Rodriguez zurückgreifen kann. Der Gast verfügt nach Einschätzung des Trainers über ein erfahrenes Regionalligateam, das im Oktober durch den ehemaligen Kieler Abwehrspieler Gerrit Pressel verstärkt wurde.

Dennoch will der SV Meppen endlich den ersten Sieg gegen Norderstedt. Der ist bislang weder in drei Punktspielen gegen die Eintracht (ein Unentschieden) noch gegen deren Vorgängerklub 1. SC (zwei Unentschieden in vier Partien in den Serien 1998/99 und 99/2000) gelungen. Es wird also wirklich Zeit für den Meppener Dreier im achten Anlauf...