Reizpunkte nach Ligaspiel SV Meppen muss im Halbfinale zum Lüneburger SK

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Einen 3:1-Auswärtssieg feierte der SV Meppen im Punktspiel beim Lüneburger SK. Hier setzt sich Diego Rodriguez durch. Foto: Michael BehnsEinen 3:1-Auswärtssieg feierte der SV Meppen im Punktspiel beim Lüneburger SK. Hier setzt sich Diego Rodriguez durch. Foto: Michael Behns

Barsinghausen. Der SV Meppen muss im Halbfinale des Niedersachsenpokals am 6. April 2015 (Ostermontag) beim Lüneburger SK Hansa antreten. Das hat die Auslosung am Freitagabend in Barsinghausen ergeben. Wegen Sicherheitsvorgaben wird das Duell aber wohl nicht in Bardowick, sondern an der Hohen Luft (Stadion von Victoria Hamburg) ausgetragen.

Im zweiten Halbfinale treffen der VfB Oldenburg und der VfL Osnabrück aufeinander. Diese Begegnung wird voraussichtlich für den 2. April 2015 angesetzt. Die Partien sollen möglichst nicht zeitgleich ausgetragen werden.

Es erfüllte sich zumindest der Meppener Wunsch, dem Drittligisten Osnabrück aus dem Weg zu gehen. Denn nur die beiden Niedersachsen-Finalisten qualifizieren sich für die erste Runde des DFB-Pokals. SVM-Vorstandssprecher Andreas Kremer reagierte zufrieden. „Noch besser wäre ein Heimspiel gewesen.“ Trainer Christian Neidhart hätte auch gegen ein Derby nichts einzuwenden gehabt. „Das kann das wichtigste Spiel der Saison werden“, sagte er. Jetzt habe sich der Wunsch von LSK-Trainer Elard Ostermann erfüllt. Der hatte im Kicker-Interview gesagt, die Meppener hätten sich beim 3:1-Punktspielsieg über Lüneburg lustig gemacht. „Da hatten unsere Spieler das Gefühl, sie werden verscheißert.“ Neidhart und die SVM-Spieler haben das vehement bestritten. Es seien Dinge behauptet worden, „die so nicht stimmen“.

Begeisterung löste das Los bei Hedon Selishta aus, der in der Saison vom SVM nach Lüneburg wechselte: „Ich freue mich riesig.“

Der SV Meppen hat sich durch Siege über den TuS Lingen (5:4 nach Elfmeterschießen), TV Uphusen (3:2) und Rotenburger SV (1:0) für das Halbfinale qualifiziert. Lüneburg schlug Havelse, Rehden und Bornreihe.

Die Auslosung fand zum Abschluss eines Workshops der Clubs in Barsinghausen statt. Für den SVM nahmen Heinz Achterkamp, Nico Neugebauer, die für Sicherheit und Ordnung zuständig sind, und Maik Schulte von der Geschäftsstelle teil.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN