NFV-Pokal: Freitag Auslosung „München war einfach ein Traumlos für den SV Meppen“

Von Uli Mentrup

Unmittelbar nach dem Anpfiff sorgte Carsten Jancker für die Führung von Bayern München im DFB-Pokal-Achtelfinale 1999 in Meppen. Abwehrspieler Ervin Fakay war machtlos. Die Emsländer verloren trotz guter Vorstellung mit 1:4. Foto: imagoUnmittelbar nach dem Anpfiff sorgte Carsten Jancker für die Führung von Bayern München im DFB-Pokal-Achtelfinale 1999 in Meppen. Abwehrspieler Ervin Fakay war machtlos. Die Emsländer verloren trotz guter Vorstellung mit 1:4. Foto: imago

Meppen. „Bayern München war einfach ein Traumlos!“ Das DFB-Pokalspiel gegen den deutschen Rekordmeister am 13. Oktober 1999 zählt für Gerd van Zoest zu den Top-Augenblicken seiner langen Laufbahn. Der ehemalige Manager des SV Meppen empfiehlt dem Verein vor der Auslosung der Halbfinals des NFV-Pokals Freitagabend in Barsinghausen, nicht zur träumen. Voraussetzung für die erneute Qualifikation für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals ist nämlich der Einzug ins Niedersachsen-Finale.

Auf die Endspielteilnahme hoffen neben dem SV Meppen noch der favorisierte Drittligist VfL Osnabrück sowie die Regionalligisten VfB Oldenburg und Lüneburger SK Hansa . „Man muss erst mal weiterkommen“, schätzt Gerd van Zoest die Konkurrenz als stark ein. Ein Heimspiel wäre ihm im Halbfinale am liebsten – und zwar „möglichst nicht gegen den VfL Osnabrück“.

Van Zoest verweist auch noch auf ein mögliches Hintertürchen zum DFB-Pokal: Sollte Osnabrück das Niedersachsen-Finale erreichen und am Saisonende einen der ersten vier Ränge in der Dritten Liga belegen, würde ein zusätzlicher Platz im DFB-Pokal frei. Die Verlierer der Halbfinals, die auf den 6. April 2015 (Ostermontag) terminiert sind, müssten ein Entscheidungsspiel um einen weiteren freien Platz bestreiten.

In der lukrativen DFB-Pokal-Hauptrunde winkt neben dem Heimspiel gegen einen Profiklub eine garantierte Einnahme von rund 120000 Euro. Darüber hinaus braucht der Verein Losglück. Vor 15 Jahren genoss der SVM in der ersten Runde ein Freilos, in der zweiten ebneten Tore von Garip Capin und Bernd Deters gegen Kickers Offenbach den Weg zum Traumlos.

„Das war wie ein Sechser im Lotto“, lacht van Zoest. „München ist nun einmal die beste Mannschaft, die man als Gegner bekommen kann.“ Seine Telefonnummer war plötzlich besonders begehrt. „Es gab Anrufe aus ganz Deutschland. Wir hätten bestimmt drei- oder viermal so viele Karten verkaufen können.“ Doch das damalige Emslandstadion fasste nur 16500 Besucher und war natürlich bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Gegen Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Thorsten Fink oder Carsten Jancker, der zu Beginn seiner Laufbahn ein Probetraining beim SV Meppen absolviert hatte, waren die Emsländer um Bernd Deters, Eckhard Vorholt oder Manfred Schulte natürlich chancenlos. Aber bei der 1:4-Niederlage (0:1) gegen das Team von Ottmar Hitzfeld verkauften sie sich teuer. Nach dem 1:2 durch Garip Capin keimte Hoffnung auf, die Alexander Zickler nur sieben Minuten später mit seinem zweiten Treffer erstickte. „ Manager Uli Hoeneß hat es hier gefallen“, erinnert sich van Zoest. Vielleicht klappt es ja irgendwann noch einmal mit einem Auftritt des 17-fachen Pokalsiegers in Meppen.

Doch nur zwei Tage nach dem Pokal-Knüller trat van Zoest nach insgesamt 35 Jahren und vier Monaten Vorstandsarbeit zurück. Ohne sein Wissen wurde Theo Bücker als Nachfolger von Trainer Rainer Persike installiert, der gegen die Bayern noch auf der SVM-Bank saß. „Da habe ich von heute auf morgen Schluss gemacht“, sagt van Zoest. Doch sein Herz schlägt immer noch für den SV Meppen.


Statistik zum Bayern-Spiel

SV Meppen - Bayern München 1:4 (0:1)

Tore: 0:1 Carsten Jancker (1.), 0:2 Alexander Zickler (57.), 1:2 Garip Capin (61.), 1:3 Alexander Zickler (68.), 1:4 Giovane Elber (82.).

SV Meppen: Michiel Sanders, Ervin Fakaj, Steve van den Broek-Humphrey, Bernd Deters (74. Ferydoon Zandi), Eckhard Vorholt, Manfred Schulte, Michael Kruskopf (76. Matthias Keller), Marko Myyry, Söhren Grudzinski, Jürgen Degen (81. Frank Overberg), Garip Capin - Trainer: Rainer Persike.

FC Bayern München: Oliver Kahn, Samuel Kuffour, Patrik Sndersson, Thomas Strunz, Stefan Effenberg, Thorsten Fink, Michael Tarnat, Hasan Salihamidzic, Paulo Sergio (46. Giovane Elber), Carsten Jancker (75. Roque Santa Cruz), Alexander Zickler - Trainer: Ottmar Hitzfeld.

Zuschauer: 16500 im Meppener Emslandstadion.

Schiedsrichter: Herbert Fandel.