Robben-Doppelpack beim 2:2 SV Meppen und VfB Oldenburg teilen die Punkte


Meppen. In einem rassigen Derby gegen den VfB Oldenburg hat der SV Meppen Moral bewiesen. Vor 5115 Zuschauern, die Rekord in der aktuellen Regionalligasaison bedeuten, machten die Emsländer beim 2:2 (1:1) durch Tore von Jens Robben zweimal einen Rückstand wett. Kapitän Johan Wigger sah die Rote Karte (80.).

Von Beginn an entwickelte sich ein echtes Duell mit viel Kampf, hohem Einsatz und Torraumszenen. In der Anfangsphase kamen die Meppener zu einigen Aktionen in der Offensive. Doch sie nutzten weder Eckbälle noch Freistöße. Max Kremer jagte den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz.

Die besseren Möglichkeiten hatte der Gast, der über die rechte Seite durch Kai Pröger und Thorsten Tönnies gefährlich nach vorn kam. Beim 0:1 standen die Meppener allerdings Pate. Hiromu Watahiki verlor den Ball gegen Pröger, der sich an zwei SVM-Abwehrspielern vorbeimogelte und Gommert keine Chance ließ (14.).

Der SVM reagierte zunächst geschockt. Der Gast blieb gefährlich. Peer-Bent Wegener und Nils Laabs trafen die Latte, Sergej Schmik rettete bei einem Schuss von Menga kurz vor der Torlinie.

Dafür bewies Meppens Trainer Christian Neidhart ein glückliches Händchen: Ausgerechnet Jens Robben, der für Ramiz Pasiov in die Startformation rückte, gelang der umjubelte Ausgleich (34.). Ansonsten verfügte der SVM vor der Pause gegen die in der Rückwärtsbewegung gut sortierten Gäste nur noch durch Martin Wagner über eine gute Chance.

Allerdings gab es noch einige strittige Szenen, die für die richtige Derby-Würze sorgten. Beide Seiten reklamierten vergeblich einen Strafstoß. Und nach einer Tätlichkeit gegen Johan Wigger hätte Daniel Halke wohl die Rote Karte sehen müssen. Aber Referee Sven Jablonski zeigte nur Gelb.

Nach dem Seitenwechsel wurde der SVM kalt erwischt: Nach Hereingabe von Menga von der rechten Seite hieß es 1:2 (46.) durch Nils Laabs. Wie schon vor der Pause passte danach zunächst bei Meppen die Feinabstimmung nicht mehr. Doch dann machte der Gastgeber wieder Dampf. Der eingewechselte Pasiov und im Nachschuss Wagner verpassten den etwas glücklichen Ausgleich. Der gelang Robben per Kopf (77.). Selbst nach dem Platzverweis gegen Wigger wollte der SVM den Sieg noch erzwingen. Genau wie der VfB. Das waren gute Grundlagen für ein hochinteressantes Spiel.

Lesen Sie das komplette Spiel nach in unserem Liveticker.