zuletzt aktualisiert vor

Neugierig in Lathen

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine gute Rolle will Raspo Lathen beim eigenen Turnier um den Cawila-Cup gegen emsländische Topteams spielen.Eine gute Rolle will Raspo Lathen beim eigenen Turnier um den Cawila-Cup gegen emsländische Topteams spielen.

um Lathen. Zur zweiten Auflage des Cawila-Cups hat Raspo Lathen für den heutigen Samstag ab 13 Uhr dieselben sechs emsländischen Topteams eingeladen wie im vergangenen Jahr. Aber alle Fußballklubs kommen mit anderen Trainern.

Die Zuschauer dürfen gespannt sein auf die Spiele über jeweils zweimal 20 Minuten. Nach den Gruppenspielen folgen das Duell um Platz drei und das Finale. In Gruppe 1 trifft Vorjahressieger SV Meppen auf den Landesligisten SV Holthausen/Biene und den Bezirksligisten TuS Lingen. SVM-Coach Johann Lünemann präsentiert seinen um Gastspieler ergänzten Kader, der sich im Vorjahr im Finale 4:1 gegen BW Papenburg behauptete. Eine Woche vor dem Punktspielstart will Heinz-Georg Wintering, der Ehrenvorsitzende des SV Holthausen/Biene, wissen, wo die Erste des Landesligisten steht. „Eine interessante Aufgabe.“ Das Team von Trainer „Alo“ Weusthof hofft auf eine bessere Platzierung als im Vorjahr (3. der Gruppe). Lingens Coach Milan Lazic ist mit seiner Elf nur Außenseiter.

Landesligist Papenburg mit Trainer Thomas Uwelius gilt als Favorit der Gruppe 2. Im Team des Vizemeisters hofft Zugang Viktor Knoll, dass er nach der Gruppenphase auf seinen ehemaligen Verein, den SV Meppen, trifft. Bezirksligist Sparta Werlte will mit dem neuen Trainer Stephan Sandmann die Gruppenphase überstehen. Darauf hofft auch Raspo Lathen, wo jetzt Ex-Profi Carsten Marell (380 Zweitligaspiele, davon 211 für den SV Meppen) verantwortlich zeichnet. In seinem neuen Team hat sich nur wenig verändert. Ziel des Bezirksligisten ist der Klassenerhalt.

„Wir haben emsländische Topteams eingeladen“, ist Raspo-Obmann Bernd Trimpe zufrieden. Der Turniermodus mit mindestens zwei, aber höchstens drei Spielen über jeweils 40 Minuten komme den Interessen der Trainer entgegen, betont Trimpe. „Die Mannschaften werden in dieser Phase der Vorbereitung schon richtig gefordert.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN