Ein Artikel der Redaktion

Spelle Spelle bleibt auf Kurs

Von Holger Wendt | 18.09.2011, 18:25 Uhr

Der SC Spelle-Venhaus hat sein Heimspiel gegen den TuS Aschendorf mit 2:1 (2:1) gewonnen – und damit auch nach seinem sechsten Spiel seine weiße Weste in der Fußball-Bezirksliga behalten.

„Wir hätten den Gegner heute demontieren können“, sagte Spelles Obmann Jürgen Wesenberg und meinte damit die spielerische Überlegenheit seines Teams in der ersten Halbzeit. „Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, dürfte Aschendorf sich über einen 0:5-Rückstand zur Pause nicht beschweren.“ Doch tatsächlich führte der SCSV durch Tore von Erdem Cosar (10.) und Michael Schütte- Bruns (24.) zunächst „nur“ mit 2:0. Die Gäste hatten zu dem Zeitpunkt kaum eine Möglichkeit, kamen jedoch durch einen verwandelten Foulelfmeter von Kapitän Jan Richter noch vor dem Seitenwechsel zum Anschlusstreffer (39.). „Meine Mannschaft hatte in der Anfangsphase viel zu viel Angst vor Spelle. Wir sind nur hinter den Gegenspielern hergelaufen, anstatt selber die Initiative zu ergreifen“, sagte TuS-Coach Berthold Hubelitz. In der zweiten Hälfte gelang beiden Teams nichts Nennenswertes. Die Gäste standen nun besser und verkauften sich wesentlich teurer als im ersten Durchgang. „Auf einmal war bei uns so etwas wie Sand im Getriebe, die Aktionen konnten wir nicht mehr so klar zu Ende spielen“, sagte Spelles Jürgen Wesenberg. Zwar sei die Souveränität nicht mehr dieselbe gewesen wie in Halbzeit eins, doch am Ende zähle nur das Ergebnis. Mit nun 16 Punkten bleiben die Speller weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.