Ein Artikel der Redaktion

Gesamtkosten rund 250.000 Euro Tiefsammelbehälter in Spelle wird saniert

Von PM. | 17.02.2017, 16:21 Uhr

Für die Gewährleistung einer sicheren Trinkwasserversorgung in der Samtgemeinde Spelle wird der Tiefsammelbehälter an der Straßenecke Varenroder Straße und Englandstraße saniert.

Eine im Frühjahr 2016 stattgefundene Überprüfung des Gebäudes hatte ergeben, dass eine Sanierung des Deckengewölbes erforderlich ist. Zudem wird eine neue Pumpenanlage installiert, die dazu führt, dass der Stromverbrauch gesenkt wird. Im Herbst des vergangenen Jahres wurden die Arbeiten öffentlich ausgeschrieben.

„Ein Tiefsammelbehälter dient bei Engpässen für die Trinkwasserversorgung und ist gerade in den Sommermonaten von enormer Bedeutung“, erklärte Reinhold Gels, Geschäftsführer vom Wasserverband Lingener Land gemeinsam mit dem Wasserwerksmeister Dieter Bruns den Mitgliedern des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses der Samtgemeinde Spelle, die sich vor Ort ein Bild von der Baumaßnahme machten. „Die Behälteranlage muss für die Sanierungsarbeiten außer Betrieb gesetzt werden. Da der Wasserverbrauch in den Wintermonaten am geringsten ist, werden die Arbeiten derzeit durchgeführt“, sagte Gels. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 250000 Euro, welche vom Wasserverband Lingener Land getragen werden. „Es freut mich sehr, dass der Wasserverband in diesem Bereich investiert, um eventuelle Engpässe zu vermeiden. Auf eine gesicherte und stabile Versorgung kann nicht verzichtet werden“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte Gels auch im Namen des Ausschussvorsitzenden Hermann Wilmes für die ausführliche Vorstellung.

1974 gebaut

Bereits 1974 wurde der sogenannte Tiefsammelbehälter errichtet. Die Bauausführung des 1200 Kubikmeter großen Behälters, mit einem Durchmesser von 16 Meter und einer von Höhe 6,29 Meter, erfolgte im Stahlbetonbau. Im Jahr 1988 wurden die Innenwände und der Behälterboden mit Edelstahlblechen ausgekleidet.