Ein Artikel der Redaktion

Ehrungen bei Tagung in Spelle 2500 Feuerwehrleute im Emsland aktiv

Von Felix Reis | 29.10.2013, 14:42 Uhr

Dicht gedrängt saßen am Sonntagvormittag die Feuerwehrleute in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Spelle bei der Delegiertentagung des Kreisfeuerwehrverbands Lingen, zu der deren Vorsitzender Alfons Acker eingeladen hatte. Höhepunkt war die Ehrung mehrerer Feuerwehrmänner, die sich große Verdienste in der Verbandsarbeit erworben hatten. Für die musikalische Auflockerung sorgte der Feuerwehrmusikzug Spelle-Venhaus.

Zahlreiche Gäste begrüßte Vorsitzender Alfons Acker, unter ihnen Heinz Rolfes, stellvertretender Landrat, Kreisrat Marc-André Burgdorf, Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Vertreter der Städte und Gemeinden sowie von der Feuerwehrführung Andreas Tangemann, Vizepräsident des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes, Regierungsbrandmeister Frank Knöpker, Kreisbrandmeister Christoph Wessing sowie Spelles Gemeindebrandmeister Alois Wilmes.

„Der Kreisfeuerwehrverband ist ein starkes Element innerhalb der Feuerwehr“, sagte Alfons Acker. Er vertrete die Interessen der 23 freiwilligen Feuerwehren, fünf nebenberuflichen und einer hauptberuflichen Werkfeuerwehr sowie 13 Jugendfeuerwehren, einer Kinderfeuerwehr und zwei Feuerwehrmusikzügen. „Die Feuerwehr ist eine Lebenseinstellung“, lobte Acker den Leistungswillen und den guten Ausbildungsstand der Feuerwehren im Altkreis Lingen.

Nach dem Kassenbericht, in dem Kassenwart Andreas Wentker über eine solide Kassenlage informierte, begrüßte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die Gäste. „Eine technisch gut ausgerüstete Feuerwehr ist wichtig, deshalb freue ich mich über die gute Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis, den Kommunen und der Feuerwehr“, so Hummeldorf.

„Wir haben im Emsland rund 2500 Feuerwehrleute, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Sie genießen in der Bevölkerung ein hohes Ansehen, die Menschen sind dankbar für ihre Arbeit“, sagte Kreisdezernent Marc-André Burgdorf.

Vizepräsident Andreas Tangemann berichtete, dass es in Niedersachsen 3328 selbstständige Feuerwehreinheiten gäbe. „Leider sind die Mitgliedzahlen rückläufig, zahlreiche Feuerwehren mussten aufgelöst werden“, sagte Tangemann. Regierungsbrandmeister Frank Knöpker dankte den drei Bereitschaften, die beim Elbehochwasser eingesetzt waren. „Wichtig ist, dass wir bei den Arbeitgebern der Feuerwehrleute für Unterstützung werben“, so Knöpker.

Nach über 30 Jahren Vorstandarbeit verabschiedete Alfons Acker Lingens ehemaligen Stadtbrandmeister Günter Reppien aus dem Vorstand. Er überreichte ihm die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands in Gold und ernannte ihn zum Ehrenvorstandsmitglied. Neu in den Vorstand wurden Martin Geers, Ortsfeuerwehr Holthausen, und Sebastian Schulte, Werkfeuerwehr BP Holthausen, gewählt.

Hauptbrandmeister Hans-Gerd van Zoest informierte über das Brandschutzaufklärungsfahrzeug. Ebenso wurde für die Brandschutzerziehung ein Brandrauch-Demohaus vorgestellt. Große Freude gab es bei den Mitgliedern der Jugend- und Kinderfeuerwehren. Sie erhielten vom Kreisfeuerwehrverband eine Unterstützung von jeweils 200 Euro.

Höhepunkt der Delegiertentagung waren die Ehrungen für besondere Verdienste in der Feuerwehrverbandsarbeit. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands in Silber erhielten Michael Moss (Handrup), Michael Böhmer (Salzbergen), Friedhelm Vehren und Günter Brink (Spelle), Jürgen Laumann (Emsbüren) und Heinz Lind (Landkreis Emsland).

Mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Bronze wurde Ortsbrandmeister August Becke ausgezeichnet. Die gleiche Auszeichnung in Silber erhielt Pressewart Felix Reis. Die zweithöchste Auszeichnung für Feuerwehrleute, das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber, erhielt Salzbergens Gemeindebrandmeister Hubert Dartmann. Mit der Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenmedaille zeichnete Vizepräsident Andreas Tangemann Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf aus.