Schon 66 Betriebe angemeldet Ausbildungsplatzbörse in Spelle

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Einen Ausstellerrekord</em> erwarten Maren Krüssel und Peter Vos für die neunte Ausbildungsplatzbörse. Foto: Heinz KrüsselEinen Ausstellerrekord erwarten Maren Krüssel und Peter Vos für die neunte Ausbildungsplatzbörse. Foto: Heinz Krüssel

Spelle. Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für die neunte Ausbildungsplatzbörse, die am Mittwoch, 18. September, in der Zeit von 16 bis 19 Uhr in den Räumen der Oberschule Spelle stattfindet.

„Wir stehen vor einer Rekordbeteiligung“, stellten Schulsozialarbeiterin Maren Krüssel und Jugendpfleger Peter Vos in einem Gespräch mit unserer Zeitung den aktuellen Stand der Vorbereitungen vor. Die Bedeutung einer solchen Veranstaltung für künftige Auszubildende und für die Ausbildungsbetriebe erläuterten der Rektor der Oberschule , Helmut Klöhn, sein Stellvertreter Ludger Rolfes und der Chef der Samtgemeinde Spelle , Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf.

Nachdem im Jahr 2012 fast 60 Betriebe aus der Samtgemeinde Spelle und der näheren Umgebung ein breit gefächertes Angebot an Ausbildungsplätzen vorgestellt hatten, erwarten die Organisatoren in diesem Jahr einen deutlichen Ausstellerzuwachs. Bisher liegen bereits 66 Anmeldungen vor, so Peter Vos.

„Schüler und Interessierte können sich über mindestens 81 Ausbildungsberufe informieren, so der aktuelle Stand“, ergänzt Maren Krüssel. Die neue Schulform „Oberschule mit gymnasialem Angebot“ mache die Ausbildungsplatzbörse auch für Betriebe interessant, die vorzugsweise Abiturienten einstellen wollten.

Großer Wert werde darauf gelegt, dass die Aussteller aus der Samtgemeinde Spelle und aus den angrenzenden Gemeinden im Emsland und dem nördlichen Münsterland kämen. Nur so könne das Ziel und der Wunsch von Schülern und Eltern erreicht werden, möglichst wohnortnah einen Ausbildungsplatz zu finden.

Auf diesen Aspekt ging auch Schulleiter Helmut Klöhn ein. „Wir wollen natürlich mit der Ausbildungsplatzbörse insbesondere die örtlichen Unternehmen unterstützen, um Schüler und Eltern für eine Ausbildung oder für ein Praktikum zu interessieren.“ Der „Urgedanke“ sei immer gewesen, die Jugendlichen in der Region zu halten, denn in den meisten Betrieben besteht nach der Ausbildung eine gute Chance, einen dauerhaften Arbeitsplatz zu bekommen.

„Die Börse hat sich in Spelle etabliert“, wies Klöhn auf die große Resonanz bei Handwerks- und bei Industriebetrieben hin, die händeringend Bewerber suchen.

Die Veranstaltung wird nach Angaben des stellvertretenden Schulleiters Ludger Rolfes gerne als Kontaktbörse genutzt. Hier hätten Schülerinnen und Schüler ebenso wie die Eltern die Möglichkeit, erste Kontakte mit Unternehmen zu knüpfen, wenn es um einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum geht. Im Laufe der Jahre seien so zahlreiche Ausbildungsverhältnisse geschlossen worden.

Die Samtgemeinde Spelle hat rund 5500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, erläuterte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Die Firmen würden den Jugendlichen zahlreiche attraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten und sich sehr stark für die Nachwuchsförderung einbringen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN