Stegemann besucht Spedition Kleinbuntemeyer in Schapen fordert mehr Lkw-Parkplätze

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mitarbeiter der Spedition Kleinbuntemeyer in Schapen hießen den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann (links)herzlich willkommen. Foto: CDUMitarbeiter der Spedition Kleinbuntemeyer in Schapen hießen den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann (links)herzlich willkommen. Foto: CDU

Schapen. Über den Standort Deutschland hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann intensiv mit Mitarbeitern der Spedition Kleinbuntemeyer in Schapen diskutiert.

Das dortige Gespräch entwickelte sich laut Pressemitteilung der CDU zu einer hitzigen Debatte über die Situation in Deutschland. „Die leidenschaftliche Diskussion mit den Mitarbeitern war gut. Dafür bin ich hier. Menschen, die hart für ihr Einkommen arbeiten, haben Politiker verdient, die dies anerkennen und sich reinhängen“, sagte Stegemann nach dem Gespräch.

Lebhafte Diskussion

Der Besuch bei der Firma Kleinbuntemeyer fand auf Einladung der CDU in Schapen statt. Für den Vorsitzenden Matthias Everinghoff war es wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Und so entwickelte sich das gemeinsame Frühstück mit rund 20 Mitarbeitern zu einem intensiven Austausch über aktuelle politische Themen. „Von der Flüchtlingspolitik bis zur Steuerbelastung – die Menschen machen sich ihre Gedanken. Heute sind sie damit zu Wort gekommen“, erklärte Everinghoff.

Harter Wettbewerb

Dieter Kleinbuntemeyer, der das seit 1965 bestehende Unternehmen führt, hatte für Stegemann noch einige Wahlprüfsteine dabei. „Gerade im Güterverkehr auf der Straße ist der Wettbewerb hart und die Kosten steigen durch die staatlichen Vorgaben. Zugleich versuchen ausländische Firmen, sich durch schlechtere Arbeitsbedingungen Wettbewerbsvorteile zu erkämpfen.“

Als konkreten Verbesserungsvorschlag regte er für seine Mitarbeiter unter anderem Verbesserungen bei LKW-Parkplätzen an. Stegemann sagte hier Hilfe zu. „Wir haben zu wenige Stellplätze und auch bei der Qualität gibt es noch viel Luft nach oben.“ Er wollte das Thema im Bundesverkehrsministerium ansprechen.

65 Auflieger und Anhänger

Derweil hat sich Kleinbuntemeyer in seiner gut 50-jährigen Unternehmensgeschichte gut entwickelt, wovon sich Stegemann überzeugen konnte. Der Betrieb verfügt über 65 Auflieger und Anhänger. Hiermit werden sowohl klassische Gütertransporte aber auch Schwer- und Großraum- sowie Gefahrguttransporte abgewickelt. „Wir verstehen uns als Servicepartner unserer Kunden und sind mit unserer Werkstatt, Waschstraße und einem modernen Prüfstand flexibel und verlässlich“, unterstrich der Firmenchef.

Mehr aus Spelle lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN