Ferienaktion am Wöhlehof Kinder löten zappelnde Insektenroboter in Spelle

Von Hannah Lübbers

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Spelle. Was summt denn da? Am Wöhlehof in Spelle huschen kleine solarbetriebene Insektenroboter über den Boden, während Kinder lachend daneben stehen. Das Ferienprogramm der Samtgemeinde Spelle hat jetzt zehn Jungen und Mädchen die Möglichkeit geboten, aus einer handvoll elektronischer Bauteile und Bastelmaterialien einen eigenen Insektenroboter zu bauen.

„Ich hab so etwas noch nie vorher gemacht, aber es macht viel Spaß und ist nicht schwierig“, sagt Laurens Backers. Seinen Freund Maximilian Rekers fasziniert es, „dass aus so vielen kleinen Teilen etwas so Großes entsteht, dass sich dann auch noch bewegen kann“.

Auch die Schwestern Isa und Bea Spieker sind begeistert: „Gemeinsam klappt das richtig gut.“ Die Kinder arbeiten immer in Zweiergruppen zusammen, damit sie sich gegenseitig unterstützen können und so auch ihre Koordination und Kommunikation schulen. „Ohne geht es nicht. Wenn nicht sorgfältig gearbeitet wird, dann funktioniert der Roboter auch schnell mal nicht“, erklärt Ralf Schreiber.

Der Kölner Künstler leitete die Veranstaltung im Wöhlehof. Ihn hätten schon immer besonders elektronische Geräte interessiert, die autonom funktionieren. „Diese Faszination möchte ich den Kindern gerne vermitteln“, sagt Schreiber. So soll ein Verständnis dafür entwickeln, dass auch alle großen Elektrogeräte grundlegend aus den gleichen Bauteilen entstehen. Doch die Aktion diene nicht nur der Wissensvermittlung: „Es ist auch die Kreativität der Kinder gefragt. Sie dürfen ihre Roboter nach eigenen Wünschen gestalten.“ Elektronische Vorkenntnisse sind dafür nicht nötig. Gerade das Arbeiten mit dem Lötkolben löse großes Interesse aus.

Vor zwei Jahren wurde die Ferienpassaktion schon einmal angeboten. „Sie kam so gut an, dass wir sie unbedingt wieder machen wollten“, erklärt Petra Krandick, Koordinatorin des Familienzentrums „Haus der Familie“ in Spelle. Auch dieses Jahr gab es wieder mehr Anmeldungen als Plätze. Da allerdings die Arbeit mit den Lötkolben beaufsichtigt werden muss, können nicht mehr als zehn Kinder teilnehmen.

Die Idee für die Ferienaktion kam Krandick. „Im Internet habe ich die Arbeit von Ralf Schreiber entdeckt und mir sofort überlegt, dass das ein tolles Angebot für Kinder wäre“, erklärt sie. Da die Teilnehmer die Roboter ganz alleine bauen dürfen, seien sie auch mit Begeisterung dabei.

Am Ende des Tages dürfen die Jungen und Mädchen ihre Roboter mit nach Hause nehmen. „Meine Eltern sind bestimmt auch schon gespannt auf das Ergebnis. Wir haben Zuhause auch schon zusammen gelötet“, berichtet die zehnjährige Melissa Litz, während sie ihren zappelnden Roboter in der Hand hält.

Mehr aus Spelle lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN