Einweihung ist am 27. Juni Neues Haus für die Feuerwehr in Lünne

Von Felix Reis

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Gäste und die Beförderten der Lünner Wehr. Foto: Felix ReisDie Gäste und die Beförderten der Lünner Wehr. Foto: Felix Reis

Lünne. Die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Lünne wird am 27. Juni stattfinden. Das gab Ortsbrandmeister Werner Rickling bei der Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr Lünne bekannt. Der Bevölkerung wird der Neubau zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt.

In seinem Jahresbericht stellte Rickling die vielen Aktivitäten des letzten Jahres vor. Die 40 Mitglieder der Einsatzabteilung rückten zu zwei Brandeinsätzen, einer Alarmübung und acht Hilfeleistungen aus. 47 Übungsabende sowie der Besuch von sechs Lehrgängen dienten der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Die Klassen drei und vier der Grundschule Lünne wurden in der Brandschutzerziehung unterwiesen. Für die blinden Mitbürger sammelte die Wehr 1538 Euro.

Im Februar wurden an zwei Tagen mehrere für den Neubau des Feuerwehrhauses im Weg stehende Eichen gefällt. Im März entkernte man dann ebenfalls in Eigenleistung das alte Wohn- und Gerätehaus. Insgesamt leisteten die Wehrleute der Lünner Wehr für Einsatz-, Übungs- und Arbeitsstunden ehrenamtlich 2024 Stunden.

Brandabschnittsleiter Alfons Acker wies in seinem Grußwort auf die Neuigkeiten auf Kreisebene hin. Er schilderte die Situation beim Digitalfunk und in der Lehrgangsarbeit. Acker verabschiedete sich von den Lünner Kameraden. Er geht Ende April in den Feuerwehrruhestand.

„Jeder Euro für unsere Feuerwehren ist gut angelegt“, dankte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Mit über 200 ehrenamtlich in den Einsatzabteilungen tätigen Feuerwehrleuten sei man gut aufgestellt. Er freue sich auf die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses mit der angegliederten Rettungswache.

Nach dem Jahresbericht von Gemeindebrandmeister Alois Wilming (wir berichteten) wurden folgende Kameraden befördert: Manuel Brüning, Patrick Peschel und Julian Rensen zu Feuerwehrmännern; Marc Rickling zum Oberfeuerwehrmann; Michael Heskamp und Jens Schoppe zum Hauptfeuerwehrmann sowie Carsten Helming zum Löschmeister.

„Was ihr leistet ist etwas ganz Besonderes“, lobte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes die Wehrleute.

„Ohne die Feuerwehr ist ein Gemeinschaftsleben schwer möglich“, so Erster Polizeihauptkommissar Franz Timmer. Er dankte der Wehr für die gute Zusammenarbeit.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Spelle finden Sie auf www.noz.de/spelle


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN