50 Millionen Euro investiert Technologiezentrum der Firma Krone in Spelle eingeweiht

Von Heinz Krüssel


Spelle. „Wir sind voll im Zeitplan und das geplante Budget konnte eingehalten werden.“ Bernard Krone, Inhaber der Maschinenfabrik Bernard Krone in Spelle, dankte am Mittwochnachmittag im Rahmen der Einweihung des neuen Technologiezentrums im Beisein von 270 Gästen allen am Bau Beteiligten sowie den Mitarbeitern für die hervorragende und termingerechte Arbeit.

Die Nachbarn hatten den modernen Eingangsbereich traditionell mit einem großen Empfangsbogen geschmückt.

Quasi zur „Entschleunigung“ kündigte Marketingchef Heinrich Wingels mit Katharina Jeck eine vielseitige Krone-Mitarbeiterin an. Mit dem Beatles-Song „Let it be“ führte sie musikalisch in die Veranstaltung ein. Im „Berufsleben“ arbeite die junge Frau in der Krone-Qualitätskontrolle und bringe den Hightechmaschinen das Fürchten bei, so Wingels.

Die Eröffnung des Technologiezentrums markiere auf der einen Seite das Ende eines großzügigen Bauprojektes, auf der anderen Seite aber auch den Abschluss eines wichtigen Meilensteins in der Entwicklung des Unternehmens“, erläuterte Inhaber Bernard Krone die Bedeutung des Projektes „MBK 2015“ für das Unternehmen. Seit 2010 habe man auf der Basis eines Masterplanes die Maschinenfabrik der Zukunft geplant und insgesamt rund 50 Millionen Euro in das Projekt investiert.

„Mit dem Neubau des Logistikzentrums, dem Trainingszentrum, der Big X-Fertigung und mit dem neuen Technologiezentrum haben wir uns exzellent aufgestellt. Mit diesem Maßnahmenpaket haben wir ein erstklassiges Fundament gelegt, das wir als Basis für weiteres Wachstum nutzen wollen, führte Krone weiter aus.

Der Chef des mittelständischen Familienunternehmens in der vierten Generation warb beim niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil um Unterstützung, wenn es um die Zukunft der modernen Agrarwirtschaft und Landtechnik gehe. Die Landwirtschaft und Ernährungsbranche sei ein wichtiger Teil der deutschen Wirtschaft und technologisch schon längst ein Vorbild für viele andere Industrien. Angesichts von heute rund sieben Milliarden Menschen, von denen schon über 800 Millionen Hunger leiden, werde die Nahrungsmittelerzeugung weltweit an Bedeutung zunehmen. „Ideologische Träumereien und ein Verteufeln der Landwirtschaft würden nicht weiterhelfen, so Bernard Krone

Grund für den Erfolg auf dem internationalen Landmaschinenmarkt von Krone und anderen niedersächsischen Unternehmen sah Ministerpräsident Weil in Aspekten wie Innovation und Qualität. Die Eröffnung des Technologiezentrums sah Weil als ein klares Bekenntnis der Familie Krone zur Zukunft am Standort Spelle.

In weiteren Grußworten beleuchteten Landrat Reinhard Winter, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und IHK-Präsident Martin Schlichter die Bedeutung des Unternehmens für die Region.. Leider sei der akute Fachkräftemangel ein Problem für die weitere Entwicklung.

Den kirchlichen Segen erteilten abschließend Pfarrer Thomas Stühlmeyer und Pastor Konrad Pfannkuche.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Spelle finden Sie unter www.noz.de/spelle