Symbolische Pachtzinsübergabe Gans und Scheffel Roggen in Spelle übergeben

Symbolischer Akt: Herbert Schweer (2.v.r.) sowie Johannes Stratmann (r.) übergaben den Mietzins an Bernhard Hummeldorf und Georg Holtkötter (v.l.). Foto: Samtgemeinde SpelleSymbolischer Akt: Herbert Schweer (2.v.r.) sowie Johannes Stratmann (r.) übergaben den Mietzins an Bernhard Hummeldorf und Georg Holtkötter (v.l.). Foto: Samtgemeinde Spelle

Spelle. Einer alten Tradition folgend hat der Heimatverein Spelle am Martinstag den symbolischen Pachtzins für das Heimathaus und die Museumsscheune „Hölscherhof“ an die Gemeinde Spelle übergeben.

Im Jahr 1979 – somit vor 35 Jahren – wurde als Mietzins für das Heimathaus „nach alter Väter Sitte“ die jährliche Übergabe einer schlachtreifen Gans und eines Scheffels Roggen sowie später für die Museumsscheune ein Dutzend Eier an die Gemeinde Spelle als Vermieter der Immobilien vereinbart. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Georg Holtkötter nahmen im Speller Rathaus laut Pressemitteilung der Samtgemeinde unter den Augen von zahlreichen Gästen, darunter Vertreter des Gemeinderates und des Heimatvereins, die Naturalien vom Vorsitzenden des Heimatvereins, Herbert Schweer, entgegen.

„Zum 36. Mal überbringt der Heimatverein punktgenau am Abend des 11. November den vereinbarten Pachtzins in stets hervorragender Qualität. Für diese langjährige gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bin ich sehr dankbar“, würdigte Holtkötter das vielfältige Engagement zur Belebung des öffentlichen Lebens. Der Torfstecher Johannes Stratmann versorgte die Anwesenden mit einem Schluck aus der Blechbüchse. In gewohnter Weise wurde der Pachtzins dem Altenpflegeheim St. Johannes-Stift übergeben, wo die Bewohner sowie einige ehrenamtlich Tätige die gern gesehenen Gäste bereits erwartet haben und mit alten Martinsliedern begrüßten. Heimleiterin Elsbeth Dagge nahm die Naturalien in Empfang und bedankte sich .