Schon jetzt Abdeckung von 73 Prozent Kläranlage Spelle produziert Strom für Eigenbedarf

Die Kläranlage Spelle liegt seit 1988 an der Schlanestraße. Oben rechts ist der Schlammfaulbehälter mit dem Kuppeldach zu sehen. Dahinter befindet sich das neu errichtete Maschinenhaus mit dem Blockheizkraftwerk und der Schlammpresse.Die Kläranlage Spelle liegt seit 1988 an der Schlanestraße. Oben rechts ist der Schlammfaulbehälter mit dem Kuppeldach zu sehen. Dahinter befindet sich das neu errichtete Maschinenhaus mit dem Blockheizkraftwerk und der Schlammpresse.
Wasserverband Lingener Land

Spelle. Dank moderner Technik kann die Kläranlage Spelle ihren Strombedarf zu 73 Prozent mithilfe eines Blockheizkraftwerks selbst erzeugen. Darauf hat der Wasserverband Lingener Land in einer Presseerklärung aufmerksam gemacht.

Aufgrund steigender Abwassermengen stellte sich laut Wasserverband die Frage, wie die Kapazität der Kläranlage Spelle in Zeiten der Energiewende zweckmäßig vergrößert werden kann. Kläranlagen gehören zu den größten Energieverbrauchern öffen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN