Straße auch offiziell freigegeben Rheiner Straße in Spelle vorzeitig ausgebaut

Offizielle Freigabe der sanierten K 316 (Rheiner Straße) in Spelle: (von links) der Leiter des Amtes für Straßenbau beim Landkreis Emsland, Detlev Thieke, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Landrat Reinhard Winter, CDU-Landtagsabgeordneter Christian Fühner, CDU-Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes und der Speller Bürgermeister Andreas Wenninghoff. Foto: Landkreis EmslandOffizielle Freigabe der sanierten K 316 (Rheiner Straße) in Spelle: (von links) der Leiter des Amtes für Straßenbau beim Landkreis Emsland, Detlev Thieke, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Landrat Reinhard Winter, CDU-Landtagsabgeordneter Christian Fühner, CDU-Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes und der Speller Bürgermeister Andreas Wenninghoff. Foto: Landkreis Emsland
Landkreis Emsland

Spelle. Die Kreisstraße 316 (Rheiner Straße) in Spelle ist nach dem Ausbau seit Juli wieder befahrbar und wurde jetzt offiziell freigegeben.

Einer Pressemitteilung des Landkreises Emsland zufolge nahmen an dem Termin neben Landrat Reinhard Winter und dem Lingener Landtagsabgeordneten Christian Fühner (beide CDU) auch Vertreter der Samtgemeinde Spelle teil. Bereits im Juli 2019 konnten die Arbeiten zum Abschluss gebracht werden. „Damit lagen das Ende der Bauarbeiten und somit auch die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer weit vor dem ursprünglich anvisierten Termin September 2019“, sagte Winter.      

In den vergangenen acht Monaten hatte der Landkreis Emsland gemeinsam mit der Samtgemeinde Spelle die K 316 von der Bundesstraße 70 bis südlich des Altenrheiner Bruchgrabens ausgebaut. Hierbei wurde die Fahrbahn auf einer Länge von etwa drei Kilometern von 6,50 auf 7,50 Meter verbreitert. Zudem hat die Straße einen Aufbau erhalten, der nach Darstellung des Landkreises dem Bedarf gerecht wird. Auch wurde im Zuge des Ausbaus eine weitere Linksabbiegespur in Höhe des Brookwegs eingerichtet, um der gewerblichen Weiterentwicklung von Spelle Rechnung zu tragen.

Als Kompensation muss eine Wallhecke gepflanzt werden

In einem ersten Bauabschnitt war Ende des vergangenen Jahres das Teilstück von der Bundesstraße 70 bis zur Einmündung Hafen Spelle ausgebaut worden. Nach der Winterpause wurden die Arbeiten ab Februar 2019 fortgesetzt: In zwei Bauabschnitten – zum einen von der Einmündung Hafen Spelle bis zur Imhofstraße und im Weiteren von der Imhofstraße bis zum Altenrheiner Bruchgraben – konnten die Arbeiten dann vorzeitig beendet werden. Im Herbst müssen nun noch notwendige Kompensationsmaßnahmen in Form einer Wallheckenpflanzung umgesetzt werden.  

Die Baumaßnahme wird nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) gefördert. Auf die Gesamtkosten in Höhe von rund 2.2 Millionen Euro erhält der Landkreis Emsland Zuwendungen von rund 1,32 Millionen Euro vom Land Niedersachsen. „Unserem Landtagsabgeordneten Christian Fühner danke ich herzlich für die erfolgreiche Einwerbung von Fördermitteln“, sagte Winter. Die verbleibenden Kosten in Höhe von 880.000 bringen der Landkreis Emsland (800.000 Euro) und die Samtgemeinde Spelle (80.000 Euro) auf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN