zuletzt aktualisiert vor

Maria Lindemann CDU-Kandidatin "In der Samtgemeinde Spelle sind Veränderungen gewollt"

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als fairer Verlierer erwies sich Stefan Sändker. Er sicherte der CDU-Kandidatin Maria Lindemann volle Unterstützung zu. Foto: Ludger JungeblutAls fairer Verlierer erwies sich Stefan Sändker. Er sicherte der CDU-Kandidatin Maria Lindemann volle Unterstützung zu. Foto: Ludger Jungeblut

Spelle. Die 50-jährige Diplom-Kauffrau Maria Lindemann ist die Kandidatin der CDU für die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters in Spelle am 26. Mai 2019. In der Mitgliederversammlung des CDU-Samtgemeindeverbandes Spelle im Gasthof Spieker-Wübbel setzte sie sich am späten Donnerstagabend deutlich mit 212 zu 65 Stimmen (76,53 zu 23,47 Prozent) gegen ihren Konkurrenten, den Speller Dezernenten Stefan Sändker, durch.

In jeweils 20-minütigen Statements hatten zuvor die beiden Bewerber ihre Positionen erläutert. Dabei wurde deutlich, dass sie inhaltlich auf einer Linie liegen. Beide hoben die Notwendigkeit hervor, gemeinsam mit den Bürgern die künftigen Herausforderungen bewältigen zu wollen. Es gelte, die Lebensqualität in allen Bereichen der Mitgliedsgemeinden Spelle, Lünne und Schapen zu erhalten und wenn möglich zu erhöhen.


Herzlich begrüßten sich Stefan Sändker und Maria Lindemann zu Beginn der Veranstaltung. Foto: Ludger Jungeblut


Lindemann, die aus Spelle-Varenrode stammt, war bis zum Jahr 2008 Fachbereichsleiterin in der Samtgemeinde Spelle und anschließend in führenden Positionen in Telgte und Marsberg tätig. Derzeit arbeitet sie als Erste Beigeordnete in Steinfurt. Die Amtszeit des neuen Samtgemeindebürgermeisters beginnt am 1. November 2019. Der jetzige Amtsinhaber, Christdemokrat Bernhard Hummeldorf (59), der diesen Posten seit dem 1. Januar 2005 bekleidet, hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

"Als Samtgemeindebürgermeisterin ist es wichtig, mit Menschen für Menschen zu arbeiten", unterstrich sie ihre Leitlinie. Sie hob die Notwendigkeit hervor, neue Formen der Kommunikation zu entwickeln. Sie wolle im Falle ihrer Wahl für alle Bürger in dem Amt eine verlässliche Partnerin sein.

Rund 280 CDU-Mitglieder nahmen an der Veranstaltung zur Nominierung des CDU-Kandidaten für die Samtgemeindebürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 in den Mitgliedsgemeinden Spelle, Lünne und Schapen teil. Foto: Ludger Jungeblut

Nach Bekanntgabe des Ergebnisses umarmte sie ihren Konkurrenten. Stefan Sändker zeigte sich als fairer Verlierer. Er rief die CDU dazu auf, jetzt geschlossen Lindemann im Wahlkampf zu unterstützen. Die CDU-Kandidatin ihrerseits äußerte die Hoffnung, dass Sändker im Fall ihrer Wahl zur Samtgemeindebürgermeisterin an ihrer Seite bleibt. Sie dankte den CDU-Mitgliedern für den großen Vertrauenserweis. "Offensichtlich sind  in der Samtgemeinde Veränderungen gewollt", sagte sie der Redaktion. Ob und wer gegen die CDU-Kandidatin antritt, ist noch nicht bekannt. Klemens Grolle und Willy Tebbe wollen jetzt im Auftrag des Unabhängigen Bürgerforums Spelle beziehungsweise der SPD das Gespräch mit Maria Lindemann suchen, um auszuloten, ob es Schnittmengen zwischen den Vorstellungen der CDU-Kandidatin und der Opposition gibt. "Davon machen wir es abhängig, ob wir einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken", sagte Grolle.

Als gelungenes Beispiel für innerparteiliche Demokratie werteten es CDU-Politiker, dass sich die Mitglieder zwischen Maria Lindemann (2. von rechts) und Stefan Sändker (rechts) als CDU-Kandidat für die Samtgemeindebürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 entscheiden konnten. Von links: Martha Laarmann, Marcel Schöttmer, Rudolf Lögers, Marc-André Burgdorf, Jonas Roosmann, Christian Fühner und Klaus Santen. Foto: Ludger Jungeblut

CDU-Landratskandidat Marc-André Burgdorf rief in der Versammlung die Emsländer dazu auf, sich nicht auf ihren Erfolgen auszuruhen. Als wichtiges Thema bezeichnete er die Anwerbung von Fachkräften außerhalb der Region. Eine Lanze brach Burgdorf für die Landwirtschaft als wichtigen Wirtschaftszweig im Emsland. Landwirte dürften nicht unter Generalverdacht gestellt werden. "Wer in Ställe einbricht, begeht keine Heldentat, sondern eine Straftat."


Den engeren Vorstand des CDU-Samtgemeindeverbandes Spelle bilden (von links) Bernadette Wilbers, Marcel Schöttmer, Rudolf Lögers, Martha Laarmann und Vorsitzender Klaus Santen. Foto: Ludger Jungeblut


Reibungslos gingen die Neuwahlen des CDU-Samtgemeindeverbandes über die Bühne. Den neuen engeren Vorstand bilden der Vorsitzende Klaus Santen, seine Stellvertreter Ludger Kampel, Rudolf Lögers und Marcel Schöttmer, Schriftführerin Bernadette Wilbers und die Mitgliederbeauftragte Martha Laarmann. Santen dankte dem bisherigen Schriftführer Ludger Vehr sowie Willi Brundiers und Kathrin Geerdes, die als Beisitzer dem  Vorstand angehörten, für die geleistete Arbeit.  

Große Anerkennung sprach Santen abschließend dem jetzigen Samtgemeindebürgermeister Hummeldorf für dessen Einsatz aus: "Es sind große Fußstapfen, die er hinterlassen wird."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN