"Für die Wirtschaft von besonderer Bedeutung" Rheiner Straße in Spelle wird ausgebaut

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Anlässlich des Ausbaubeginn für die Speller Umgehungsstraße K 316 unterstrichen (von links) Detlev Thieke (Fachbereichsleiter Straßenbau vom Landkreis Emsland), Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Landrat Reinhard Winter, die CDU-Kreistagsabgeordneten Magdalena Wilmes und Jonas Roosmann, Bürgermeister Andreas Wenninghoff sowie Stefan Sändker, Geschäftsführer der Hafen Spelle-Venhaus GmbH, die  Bedeutung der Kreisstraße für den Wirtschaftsstandort Spelle. Foto: Landkreis EmslandAnlässlich des Ausbaubeginn für die Speller Umgehungsstraße K 316 unterstrichen (von links) Detlev Thieke (Fachbereichsleiter Straßenbau vom Landkreis Emsland), Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Landrat Reinhard Winter, die CDU-Kreistagsabgeordneten Magdalena Wilmes und Jonas Roosmann, Bürgermeister Andreas Wenninghoff sowie Stefan Sändker, Geschäftsführer der Hafen Spelle-Venhaus GmbH, die Bedeutung der Kreisstraße für den Wirtschaftsstandort Spelle. Foto: Landkreis Emsland

Spelle. Die Kreisstraße 316 (Rheiner Straße) in Spelle als verkehrswichtiger Zubringer im überörtlichen Verkehrsnetz wird in den kommenden Monaten ausgebaut. Das hat Landrat Reinhard Winter beim ersten symbolischen Spatenstich für das 2,2-Millionen-Euro-Projekt in Spelle betont.

Die Kreisstraße mit einer Fahrbahnbreite von 6 bis etwa 6,50 Metern und einem zu schwachen Fahrbahnaufbau genüge dem gegenwärtigen hohen Verkehrsaufkommen von rund 8200 Kraftfahrzeugen pro Tag nicht mehr, so Winter weiter in einer Pressemitteilung. „Daher soll die Fahrbahn vom Altenrheiner Bruchgraben bis zur B 70 auf das durchgehende Maß von 7,50 Meter verbreitert werden.“ Der Ausbau der Kreisstraße erfolgt auf vorhandener Trasse. Verbreitert wird auf der südlichen Fahrbahnseite.  

Darüber hinaus wird der Fahrbahnaufbau an das gestiegene Verkehrsaufkommen angepasst und belastungsgerecht verstärkt. Neben der Anpassung des Bahnübergangs Portlandstraße und der Lichtsignalanlage Venhauser Straße sowie der Verlängerung der Durchlässe Altenrheiner Bruchgraben und Gescher Graben müssen für diese Ausbaumaßnahme die Versorgungsunternehmen umfangreich ihre Leitungen erneuern bzw. verlegen.

Ausbaulänge beträgt drei Kilometer

Die gesamte Ausbaulänge beträgt rund drei Kilometer, wobei der Ausbau in mehreren Bauabschnitten stattfinden soll. „Mit dieser Gliederung hat der Landkreis Emsland als Baulastträger die Belange der anliegenden Gewerbetreibenden berücksichtigt und minimiert die zu erwartenden Verkehrseinschränkungen soweit wie möglich“, sagte Winter. Zudem hat das bauausführende Unternehmen eine Whatsapp-Gruppe für die betroffenen Anlieger eingerichtet, in der kurzfristig und regelmäßig über den jeweiligen aktuellen Stand der Arbeiten berichtet wird.

„Der Ausbau der Umgehungsstraße ist für den Wirtschaftsstandort Spelle von besonderer Bedeutung, denn durch dieses Teilstück werden die Gewerbegebiete Südfelde und Hafen Spelle-Venhaus direkt und optimal an die B 70 angebunden“, betonte Hummeldorf. Dabei beinhaltet der Ausbau auch die verbesserte Anbindung bestehender Gewerbebetriebe sowie eine Linksabbiegespur auf Höhe des Brookweges für die geplanten 15 Hektar als neue Gewerbefläche.

In einer ersten Bauphase wird bis Mittwoch, 5. Dezember, zunächst der Abschnitt vom Hafen bis zur B 70 umgesetzt. Die Erdarbeiten werden unter halbseitiger Straßensperrung durchgeführt. Während dieser Zeit wird der Verkehr im Einbahnstraßenverkehr vom Hafen in Richtung B 70 geführt. Für die Asphaltierungsarbeiten muss die Fahrbahn dann komplett gesperrt werden. Eine Umleitungsstrecke über die Nordumgehung ist ausgeschildert.

Baustopp während der Wintermonate

Nach einem Baustopp während der Wintermonate laufen im Frühjahr nächsten Jahres die Bauarbeiten auf den nächsten Bauabschnitten wieder an. Hier werden zunächst die Versorgungsleitungen auf der südlichen Fahrbahnseite in 200-Meter-Abschnitten unter halbseitiger Fahrbahnsperrung verlegt.

Anschließend wird die Fahrbahn unter Vollsperrung ausgebaut. Die Planungen sehen vor, die Befestigungsarbeiten auf den Verkehrsflächen in vier Einzelabschnitten durchzuführen. Die einzelnen Abschnitte verlaufen von der Einfahrt Hafen bis zur Venhauser Straße, von der Venhauser Straße bis zur Imhofstraße, von der Imhofstraße bis zur Einfahrt Rekers Betonwerk und von dort bis zum Bauende, der Einmündung in die Max-Eyth-Straße. Gegebenenfalls werden einzelne Bauabschnitte noch zusammengefasst.

Die offizielle Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Kreisstraße 308 (Speller Straße – Varenroder Straße - Nordumgehung). Während der Krone-Hausmesse vom 14. bis 17. März  finden keine Verkehrssperrungen statt, um den Verkehrsfluss nicht zu behindern.

Die Baumaßnahme wird nach dem niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,2 Millionen Euro, von denen der Landkreis rund 880.000 Euro (40 Prozent) und das Land rund 1.320.000 Euro (60 Prozent) übernehmen. Sofern die Witterung es zulässt, sollen die Bauarbeiten bis September 2019 abgeschlossen werden können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN