"Gebt den Kindern das Kommando" Speller Oberschule wird zur Kinderstadt Samthausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Oberschule Spelle haben der Zeit die Kinder das Kommando. Zum siebten Mal findet dort die Herbstferienaktion Samthausen statt. Foto: Jessica LehbrinkIn der Oberschule Spelle haben der Zeit die Kinder das Kommando. Zum siebten Mal findet dort die Herbstferienaktion Samthausen statt. Foto: Jessica Lehbrink

Spelle. Zwei Bürgermeisterinnen von neun Jahren haben in einer ganz besonderen Stadt das Sagen: Zum siebten Mal findet in Spelle derzeit die Herbstferienaktion "Kinderstadt Samthausen" statt, deren Abschluss morgen gefeiert wird. 70 Schüler der Klassen 4 bis 6 zeigen damit, wie sie sich das Zusammenleben in einer Gemeinde vorstellen.

"Gebt den Kindern das Kommando": Diese Liedzeile wird in Spelle bereits zum siebten Mal umgesetzt. Dort hat sich die Oberschule einmal mehr in Samthausen verwandelt. 70 Kinder, 33 Betreuer, zwei Hauptamtliche, eine FSJlerin und 21 Betriebe: All dies tummelt sich noch bis Freitag in der Aula der Oberschule. Vom Friseur, über Fotografen, einer eigenen Zeitung bis hin zu Lebensmittelhändlern ist dort alles vertreten, was es in einer realen Kleinstadt auch geben würde - inklusive einer Verwaltung.

Es bleiben mehr "Samtis"

Dort haben die beiden neunjährigen Bürgermeisterinnen Theresa Kampel und Sophie Fenbers das Zepter in der Hand. Sie wurden offiziell gewählt. "Ich dachte mir, es könnte bestimmt Spaß machen", antwortet Theresa auf die Frage, weshalb sie als Kandidatin angetreten ist. Mit welchen Argumenten Theresa und Sophie die Wahl gewonnen haben? Der Bauhof sollte günstiger werden, es sollten weniger Steuern gezahlt, dafür die Löhne erhöht und die Straße verschönert werden. Damit überzeugten sie die Samthausener. Vor allem die Senkung der Steuern lag ihnen am Herzen, denn: „Wir haben gemerkt, dass wenn man zehn Samtis verdient, aber nicht zehn übrig bleiben“, erklärt Theresa. Samti ist die Währung in der fiktiven Stadt. Die Kinder verdienen sich ihr Geld, jeden Tag in einem anderen Job – bis auf die Bürgermeisterinnen.


Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf lernte die beiden Bürgermeisterinnen von Samthausen kennen: Theresa Kampel (rechts) und Sophie Fenbers (links). Unterstützt werden sie bei Fragen von Peter Vos (hinten links) und Stefan Sommer (hinten Mitte). Foto: Jessica Lehbrink


Ihre Samtis verdienen sich Frederik Aepkers und Konstantin Gerhardt am Donnerstag als Sicherheitsleute. Sie sorgen mit ihren „Kollegen“ für Recht und Ordnung – und halten sich dabei streng an die Regeln, die für alle ersichtlich aushängen: kein Rennen, die Toiletten sauber hinterlassen, keinen Müll liegen lassen, keine Beleidigungen, kein Diebstahl, den Ausweis stets dabei haben und auch kein Betreten eines fremden Grundstücks. Daran müssen sich die Samthausener halten, ansonsten droht das Gefängnis und eine Geldstrafe. Verstöße gab es dennoch erzählt Konstantin. Am Tag zuvor war er in der Tischlerei tätig, was ihm zwar auch zusagte, doch als Sicherheitsmann gefällt es ihm noch besser: „Hier hat man mehr Pausen“, sagt er grinsend. „Und es macht schon Spaß, die Leute etwas herumzukommandieren“, fügt Frederik lachend hinzu.

Auch in der Kinderstadt klicken die Handschellen der Sicherheitsleute, sollte sich ein Bürger nicht an die Regeln halten. Foto: Jessica Lehbrink


Auch der Bürgermeister der Samtgemeinde Spelle, Bernhard Hummeldorf, sowie die Organisatoren, Peter Vos und Stefan Sommer, sind überzeugt von der Aktion. Allein der Ansatz ist laut Hummeldorf hervorragend, um zu zeigen, wie eine Gemeinde funktioniert – mit allem drum und dran. „Es gibt im Vorfeld drei Vorbereitungstage, an denen die Kinder Vorschläge für Geschäfte und Strukturen einbringen können“, erklärt Sommer, der als Erzieher an der Schule tätig ist. Drei Tage, die sich anscheinend gelohnt haben, denn die Kids sind mit Eifer und Ehrgeiz dabei. „Oft bekommen wir im Nachhinein Feedback von den Eltern, die uns beispielsweise erzählen, dass ihre Kinder hinterher anders mit ihrem Taschengeld umgehen“, berichtet Jugendpfleger Vos. Er, Sommer und Hummeldorf sind vor allem froh darüber, dass die Aktion jedes Jahr aufs Neue von der Oberschule Helfern sowie Unternehmen unterstützt und gesponsert wird.

Stadtfest zum Abschluss

Einen besonderen Hauptpreis konnten die Kinder bei einem Gewinnspiel ergattern: einen Nachmittag mit dem Samtgemeindebürgermeister, um ihn einmal bei seinen täglichen Aufgaben zu begleiten. „Das Highlight wird dann das Stadtfest“, meint Vos. Dazu eingeladen seien Eltern, Verwandte, Freunde und Bekannte. Die Abschlussveranstaltung findet am Freitag ab 17 Uhr in der Aula der Speller Oberschule statt. Erwartet werden einige hundert Gäste. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN